Zum Hauptinhalt springen

Jugendliche randalierenDiverse Festnahmen am Zürcher Stadelhofen und Hauptbahnhof

Mehrere Gruppen haben am Freitagabend rund um den Bahnhof Stadelhofen randaliert und die Polizei mit Feuerwerk beschossen. Auch am Hauptbahnhof kam es zu Verhaftungen.

Randalierende Jugendliche beim Bahnhof Stadelhofen.

Am Freitagabend rückte die Stadtpolizei Zürich wegen einer randalierenden Gruppe am Utoquai aus, die ausserdem ein Feuer entfacht haben soll. «Vor Ort trafen die Polizisten weder auf ein Feuer noch auf die beschriebene Gruppe», schreibt die Polizei in einer Mitteilung. Eine andere, zivile Patrouille jedoch meldete eine grössere Gruppe Jugendlicher auf dem Sechseläutenplatz, die andere Personen anpöbeln würde.

Als die erste Patrouille eintraf, sei diese mit Feuerwerk beschossen und mit Gegenständen beworfen worden. Weitere Einsatzkräfte seien aufgeboten worden. Die Gruppe zerstreute sich demnach und flüchtete in Richtung Bahnhof Stadelhofen.

Zweite Gruppe im Tram

Der Einsatz war gemäss Polizei damit nicht vorbei, nun meldeten die VBZ, dass in einem beim Bahnhof Stadelhofen einfahrenden Tram eine grössere Gruppe randaliere. Gemäss Polizei konnte die Gruppe das Tram noch vor Eintreffen der Patrouille verlassen. «In der Folge kontrollierten die Polizisten im Bereich des Bahnhofs Stadelhofen sowie beim Bellevue zwei grössere Gruppierungen.»

Die Polizei hat 20 Personen weggewiesen. 18 Minderjährige, darunter drei Frauen, seien vorübergehend zur Polizeiwache gebracht und anschliessend den Eltern übergeben worden. Über Schäden liegen keine Informationen vor.

Verhaftungen auch im Hauptbahnhof

Ebenfalls intervenieren musste die Kantonspolizei. Am Hauptbahnhof hat sie in der Nacht auf Samstag zusammen mit der Transportpolizei der SBB rund 70 Jugendliche und junge Erwachsene kontrolliert. Damit will sie laut Mitteilung eine «Szenenbildung im Hauptbahnhof verhindern», sprich: Es sollen keine Gruppen über der erlaubten Grösse entstehen.

Fünf Personen wurden verhaftet, darunter zwei mutmassliche Drogenhändler, ein Konsument, ein Mann, der sich illegal in der Schweiz aufhielt, sowie ein zweiter junger Mann, der unbekannte Substanzen und Alkohol eingenommen hatte und von dem eine Selbst- und Fremdgefährdung ausging. Gemäss Mitteilung hat die Kantonspolizei mehrere Pillen sichergestellt. Bei den Verhafteten handelt es sich um junge Schweizer und Ausländer im Alter zwischen 17 und 24 Jahren.

shu

30 Kommentare
    müllermallersdorf

    viele sind der ansicht, man müsse den jugendluchen doch freiraum lassen... da stellt sich mir wieder die frage, was haben denn die jugendlichen zur zeit des WKII gemacht? würden diese leute auch so reden bzw. schreiben, wenn wir krieg hätten? wir haben einen! wenn auch nicht mit dem üblichen kriegsgerät. wir kämpfen gegen ein unsichtbaren, aber umso gefährlicheren gegener. können wir da von der jugend, nicht erwarten, dass sie sich am riemen reisst? sind wir wirklich so verweichlicht, dass wir bei der kleinsten einschränkung losjammern müssen? was sollen denn z.b. die flüchtlinge von uns denken?