Zum Hauptinhalt springen

Kolumne Krogerus&TschäppelerSturgeons Gesetz: Warum 90 Prozent von allem Mist ist (auch dieser Satz)

Wer fast alles schlecht findet, hat nicht unrecht. Aber man muss wissen, dass das auch auf die Meinung zutrifft, dass alles schlecht sei.

Foto: Roman Tschäppeler

An einer Vorlesung an der New York University soll der Schriftsteller Theodore Sturgeon (1918–1985) seinem Ärger darüber Luft gemacht haben, dass Science-Fiction das einzige literarische Genre sei, das anhand seiner schlechtesten Beispiele bewertet werde und nicht anhand seiner besten: «Sie sagen ‹neunzig Prozent von Science Fiction ist Mist›, nun, Sie haben recht. Neunzig Prozent von Science-Fiction ist Mist. Aber neunzig Prozent von allem ist Mist, es sind die zehn Prozent, die gut sind, die wichtig sind. Alle Dinge – Autos, Bücher, Käse, Frisuren, Leute (…) – sind Mist, bis auf das Zehntel, das uns zufälligerweise gefällt.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.