Zum Hauptinhalt springen

Suárez für 9 Spiele und 4 Monate gesperrt

Die Fifa hat ein hartes Urteil gegen den Uruguayer Luis Suárez gesprochen. Vier Monate lang wird er wegen seines Schulterbisses gegen Giorgio Chiellini von allen Fussballaktivitäten ausgeschlossen.

Die Bisswunde: Italiens Giorgio Chiellini beschwert sich nach der Bissattacke von Uruguays Stürmer Luis Suárez.
Die Bisswunde: Italiens Giorgio Chiellini beschwert sich nach der Bissattacke von Uruguays Stürmer Luis Suárez.
Keystone
Der Schauspieler: Uruguays Luis Suárez ging nach seiner üblen Tätlichkeit zu Boden und griff sich an die Zähne, mit denen er zuvor zugebissen hatte.
Der Schauspieler: Uruguays Luis Suárez ging nach seiner üblen Tätlichkeit zu Boden und griff sich an die Zähne, mit denen er zuvor zugebissen hatte.
Keystone
Suárez hatte bereits zweimal auf Clubebene zugebissen – die Häme im Internet kam umgehend.
Suárez hatte bereits zweimal auf Clubebene zugebissen – die Häme im Internet kam umgehend.
Keystone
1 / 10

Der Fussball-Weltverband Fifa hat nach der Beissattacke des Uruguayers Luis Suárez im dritten Vorrundenspiel gegen Italien reagiert und den kontroversen Stürmer nach seiner Aktion hart bestraft. Das Disziplinartribunal mit dem Schweizer Vorsitzenden Claudio Sulser sperrte den Mann vom FC Liverpool für neun Spiele und schliesst ihn für insgesamt vier Monate von sämtlichen Fussballaktivitäten aus. Es ist ein weltweites Stadionverbot. Zudem muss Suárez eine Busse von 100'000 Franken zahlen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.