Zum Hauptinhalt springen

Neues Surfbecken in SittenAlle wollen sie die Wellen aus dem Wallis reiten

Die Surf-Community weltweit steht Kopf: In Sitten eröffnet das erste kommerzielle Surfbecken Europas.

46 Motoren erzeugen bis zu zwei Meter hohe Wellen, die ab dem 1. Mai geritten werden können.
Video: Alaïa Bay

Stattliche Wellen rollen im Unterwallis. Doch da ist kein Tosen, kein Brausen, wie man es vom Meer kennt. Nur ein leises Rauschen ist zu hören. Dieses wird allerdings nicht vom Wasser erzeugt, sondern vom Verkehr der A9 direkt nebenan. Es ist bemerkenswert, wie leise die 46 Motoren arbeiten, die Wellenserie um Wellenserie initiieren. Wenn sie auf Hochtouren laufen, surren sie wie ein vorbeifahrender Elektrobus. Mehr ist da nicht.

So weit die Tonkulisse an der Alaïa Bay, dem neu gebauten Surfbecken am westlichen Rand von Sitten. Im Vordergrund das weisse Wasserbecken, dahinter die verschneiten Berge: Es ist ein Bild für den Prospekt. Das Projekt stellt eine europäische Premiere dar, es ist erst das vierte Surfbecken weltweit (nach Anlagen in Südkorea, Australien und Grossbritannien), das kommerziell betrieben wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.