Zum Hauptinhalt springen

In eigener Sache«Tages-Anzeiger» und Regionalzeitungen verstärken Zusammenarbeit

Der «Tages-Anzeiger», der «Landbote», die «Zürichsee-Zeitung» und der «Zürcher Unterländer» bilden künftig das grösste Zürcher Zeitungsnetzwerk.

Publizistisch bleibt der «Tages-Anzeiger» autonom: Einblick in den Newsroom in Zürich.
Publizistisch bleibt der «Tages-Anzeiger» autonom: Einblick in den Newsroom in Zürich.
Foto: Dieter Seeger

Liebe Leserinnen und Leser

Schon heute arbeiten der «Tages-Anzeiger», der «Landbote», die «Zürichsee-Zeitung» und der «Zürcher Unterländer» zusammen – in den Ressorts Schweiz, Ausland, Wirtschaft, Sport, Leben, Wissen und Recherche. Nun weiten wir unsere Partnerschaft auf das Ressort Zürich aus. Dazu initiieren wir den «Zürcher Zeitungsverbund» mit rund 90 Journalistinnen und Journalisten. Das macht uns zum schlagkräftigsten Zürcher Redaktionsnetzwerk.

Publizistisch bleiben der «Tages-Anzeiger» und die anderen Titel, die alle zum Unternehmen Tamedia gehören, autonom. Als selbstständiges Verlagshaus wird sich auch der «Zürcher Oberländer» an der Zusammenarbeit beteiligen.

Die Leitung des Verbunds übernimmt unser Kollege Benjamin Geiger, Chefredaktor des «Landboten», der «Zürichsee-Zeitung» und des «Zürcher Unterländers». Wir bleiben Chefredaktorin und Chefredaktor des «Tages-Anzeigers». Der Start ist auf den ersten Juni geplant.

Hintergrund der neuen redaktionellen Kooperation ist auch der Strukturwandel der Medienbranche. Die Ansprüche der wachsenden digitalen Leserschaft, die sich via App oder Website informiert, steigen. Gleichzeitig schrumpfen die Werbeumsätze und Printauflagen. Unser Unternehmen investiert in den digitalen Journalismus – wir wollen mehr potenzielle Leserinnen und Leser überzeugen, ein Digitalabo zu lösen, und wir wollen neue Formen vorantreiben – dazu müssen wir umbauen und sparen. Es wird deshalb voraussichtlich auch zum Abbau einzelner Stellen kommen.

Was heisst das nun für Sie als Leserin oder Leser? Ein Grossteil Ihres Tagi bleibt unverändert. Im Ressort Zürich ist die Redaktion künftig noch näher dran, weil sich die beteiligten Titel viel enger austauschen. Ein Beispiel: Ein Winterthurer «Landbote»-Reporter hat kürzlich eine interessante Recherche zu einer auffälligen Häufung von Hirntumoren bei Kindern im Zürcher Weinland zusammengetragen. Diesen Artikel haben wir auch im «Tages-Anzeiger» publiziert. Das wird in Zukunft regelmässiger vorkommen. Es wird täglich Artikel geben, die wir in allen Zürcher Tamedia-Titeln bringen. So können wir unsere Kräfte besser bündeln, um jene Themen in Angriff zu nehmen, welche die Zürcherinnen und Zürcher am meisten beschäftigen.

Für Sie am wichtigsten ist, dass unser Credo beim Tagi dasselbe bleibt: Wir machen neugierigen, unabhängigen und kritischen Journalismus mit Leidenschaft.
Wir wünschen Ihnen weiterhin eine inspirierende Tagi-Lektüre.

Priska Amstutz und Mario Stäuble