Bildstrecke: Liu Xiaobos Kampf

Der chinesische Literaturprofessor Liu Xiaobo holt den Friedensnobelpreis 2010. Ein harscher Kommentar aus Peking liess nicht lange auf sich warten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der inhaftierte chinesische Dissident Liu Xiaobo erhält den Friedensnobelpreis 2010. Das norwegische Nobelkomitee erklärte am Freitag in Oslo, Liu werde für seinen «langen und gewaltlosen Kampf für fundamentale Menschenrechte in China ausgezeichnet».

China habe grosse wirtschaftliche Fortschritte gemacht und sei nun die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt, sagte Komiteechef Thorbjoern Jagland. Dieser neue Status ziehe grössere Verantwortung nach sich. Die Volksrepublik müsse auch die politischen Rechte seiner Bürger verbessern.

«China verstösst gegen die Einhaltung einiger internationaler Abkommen, die es selbst unterzeichnet hat und missachtet auch eigene Vorschriften bezüglich politischer Rechte», sagte Jagland. «Es ist unsere Verantwortung, zu sprechen, wenn andere nicht sprechen können.»

Auszeichnung an einen «Kriminellen»

Es wurde damit gerechnet, dass die Auszeichnung in China scharfe Kritik auslösen würde. Die Regierung in Peking hatte in den vergangenen Tagen deutlich gemacht, dass eine Ehrung von Liu als «unfreundlicher Akt Norwegens» betrachtet würde.

Die chinesische Regierung hat entsprechend empört auf die Verleihung des Friedensnobelpreises an den Dissidenten Liu Xiaobo reagiert und sieht das Verhältnis zu Norwegen beschädigt. «Liu Xiaobo ist ein Krimineller, der von der chinesischen Justiz wegen Verstösse gegen chinesisches Recht verurteilt wurde», erklärte das Aussenministerium am Freitag rund eineinhalb Stunden nach Bekanntgabe der Entscheidung in Oslo.

Die Auszeichung Lius «läuft völlig dem Prinzip des Preises zuwider und stellt zudem eine Schmähung des Friedenspreises dar», kritisierte die chinesische Regierung weiter. Der Preis hätte besser für die Förderung der internationalen Völkerverständigung und der Abrüstung verliehen werden sollen.

Mundtot gemacht

Liu wurde im Dezember vergangenen Jahres inhaftiert und soll eine elfjährige Strafe absitzen. Ihm wird zur Last gelegt, Hauptverfasser der Charta 08 zu sein - eines Manifests chinesischer Intellektueller und Bürgerrechtsaktivisten, in dem Redefreiheit und freie Wahlen gefordert werden. Die Anklage lautete auf Anstiftung zur Untergrabung der Staatsgewalt.

Bekannt wurde der frühere Literaturprofessor als einer der Anführer des Hungerstreiks während der Studentenproteste auf dem Platz des himmlischen Friedens in Peking 1989. In den 90er Jahren wurde er für 20 Monate inhaftiert und verbrachte drei Jahre im Arbeitslager und mehrere Monate unter Hausarrest.

Deutschland und Frankreich fordern die Freilassung

Amnesty International begrüsste die Auszeichung für Liu und forderte die sofortige Freilassung des Dissidenten und weiterer Gewissensgefangener in China.

Auch die deutsche und die französische Regierung forderten am Freitag erneut die Freilassung Lius. Wie auch die Europäische Union hatten sie sich wiederholt besorgt über die Verhaftung des Menschenrechtsaktivisten gezeigt.

«Die Bundesregierung wünscht sich, dass er aus der Haft freikommt und den Preis selber in Empfang nehmen kann», sagte der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin.

Liu weiss noch nichts vom Preis

Wer die Auszeichnung für den inhaftierten Oppositionellen entgegennehmen wird ist derzeit noch nicht bekannt. «Wer wird bei der Zeremonie sein? Wir wissen es noch nicht. Das ist etwas, das wir ausser acht lassen, wenn wir den Preisträger bestimmen», sagte Komiteepräsident Jagland.

Das Komitee habe bislang weder Liu noch seine Frau anrufen können, um ihnen die Entscheidung mitteilen zu können, fügte Jagland hinzu. «Wir werden die chinesischen Behörden bitten, die Nachricht Liu zu überbringen», sagte Jagland.

Der mit zehn Millionen Schwedische Kronen (1,44 Millionen Franken) dotierte Friedensnobelpreis wird am 10. November, dem Todestag seines Stifters Alfred Nobel, im norwegischen Oslo verliehen.

Im vergangenen Jahr ging der Friedensnobelpreis überraschend an US-Präsident Barack Obama. Die Wahl galt als umstritten, zumal Obama erst seit neun Monaten im Amt war und zwei Kriege in Afghanistan und im Irak führte.

(mrs/dapd/sda)

Erstellt: 08.10.2010, 23:13 Uhr

Umfrage

Das Friedensnobelpreiskomitee hat mit der Wahl von Liu Xiaobo China verärgert. Was halten Sie von der Wahl?

Ich begrüsse die Wahl.

 
73.6%

Es ist eine unnötige Provokation.

 
16.9%

Hätte anderen Kandidaten vorgezogen.

 
9.5%

2676 Stimmen


(Video: Reuters )

Liu Xiaobo als Dichter

Daybreak

for Xia

over the tall ashen wall, between
the sound of vegetables being chopped
daybreak’s bound, severed,
dissipated by a paralysis of spirit

what is the difference
between the light and the darkness
that seems to surface through my eyes’
apertures, from my seat of rust
I can’t tell if it’s the glint of chains in the cell, or the god of nature behind the wall daily dissidence makes the arrogant sun stunned to no end

daybreak a vast emptiness
you in a far place
with nights of love stored away

Bildstrecke

Die Galerie der Friedensstifter

Die Galerie der Friedensstifter Die berühmtesten Gewinner des Friedensnobelpreises

Artikel zum Thema

Das ist Lius «Charta 08»

Die «Charta 08» ist ein wegweisendes Manifest für eine politische Modernisierung Chinas. Mehr...

Die Preisträger der letzten Jahre

Der Friedensnobelpreis wurde erstmals 1901 verliehen. Eine Übersicht der Geehrten der letzten Jahre. Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Die Sache mit dem Umstellen

Tingler Geschichte einer Nymphomanin

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Leuchtende Präsidentengattinnen: Melandia Trump und Akie Abe besuchen zusammen das Museum der digitalen Künste in Tokyo (26. Mai 2019).
(Bild: Koji Sasahara) Mehr...