Bildstrecke: «The Nahmad Collection»

Heute eröffnet das Zürcher Kunsthaus «The Nahmad Collection» und zeigt erstmals Meisterwerke aus dieser berühmten Privatsammlung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Kunsthaus Zürich zeigt bis zum 15. Januar 2012 eine Auswahl der berühmten «Nahmad Collection»: rund 100 Gemälde und Plastiken der Jahre 1870 bis 1970 von Künstlern wie Miró, Matisse, Monet oder Picasso. Mit Leihgaben war die Familie Nahmad schon des Öfteren im Kunsthaus Zürich präsent, zuletzt steuerte sie Werke zur letztjährigen Picasso-Ausstellung bei.

Nun hat das Museum das Privileg, «als Weltpremiere» eine Auswahl der umfassenden Sammlung zu zeigen. Christoph Becker, Direktor des Kunsthauses Zürich und Kurator der Ausstellung, hat zusammen mit Helly Nahmad eine überraschende Auswahl getroffen. Hochkarätige Werke von Mark Rothko, Alberto Giacometti oder Salvador Dalí bleiben im Depot.

Die Selektion setzt andere Schwerpunkte. Sie folgt dem kunstgeschichtlichen Kanon und trägt doch sehr individuelle Züge: Vom späten Impressionismus mit Renoir und Degas am Ende des 19. Jahrhunderts wird ein Bogen gespannt über den Kubismus und die Abstraktion bis zum Surrealismus.

Leidenschaftliche Händler und Sammler

«Warum die Nahmad Collection?», fragt Christoph Becker im neuesten Kunsthaus-Magazin. Er stellt nicht den zu erwartenden Publikumserfolg in den Mittelpunkt, sondern «die ausserordentliche Qualität» der Werke. «Es brauchte zweifellos Ausdauer und die nötigen finanziellen Mittel, um das eine oder andere Werk zu erhalten», schreibt Becker. An beidem fehlt es den Nahmads nicht. So sind sie von wichtigen Auktionen nicht wegzudenken – sowohl als Käufer als auch als Verkäufer.

Als vor vier Jahren im New Yorker Auktionshaus Christie's ein Picasso-Porträt von seiner Frau Jacqueline aus dem Jahr 1955 für rund 20 Millionen Dollar unter den Hammer kam, waren fünf Mitglieder des Nahmad-Clans anwesend. Sie konnten sich äusserst glücklich schätzen, denn sie hatten das Bild zwölf Jahre zuvor bei Sotheby's für 2,6 Millionen Dollar gekauft.

Im Kunstmarkt sind die Nahmads als knallharte Kunsthändler bekannt, die sich auch nicht scheuen, an Auktionen mit Geboten den Preis von Künstlern, die in ihrer Sammlung vertreten sind, in die Höhe zu treiben. Zu Nahmads Hauptkünstlern gehört Pablo Picasso, von dem nur die Künstlerfamilie selber mehr Bilder besitzt als sie. (nme/sda)

Erstellt: 20.10.2011, 22:19 Uhr

Kunstkenner: David Nahmad, Kopf des Nahmad-Kunstimperiums.

Die Familie Nahmad

Die drei aus dem Libanon stammenden Brüder Joseph (79), David (64) und Ezra (66) mit Sitz im Steuerparadies Monaco betreiben seit rund 50 Jahren Kunsthandel. Man schätzt ihre Kunstsammlung auf etwa 5000 Werke mit einem Wert von drei bis vier Milliarden Franken.
Zwei der Nahmad-Söhne, Davids Sohn Helly und Ezras Sohn, der ebenfalls Helly heisst, leiten je eine Helly Nahmad Gallery: Ersterer in New York und Letzterer in London.

Artikel zum Thema

Kunsthaus-Erweiterung soll 2017 eröffnet werden

Der Entwurf des Architekten David Chipperfield hat seine definitive Gestalt angenommen. Im November 2012 wird das Zürcher Stimmvolk über den Beteiligungskredit am Millionenbau abstimmen. Mehr...

Krise, Kunst, Kohle

Hintergrund In Zeiten der Wirtschaftskrise wollen Menschen ihr Geld in konkrete Güter investieren. Zum Beispiel in Kunst. Aber auf welche Namen soll man setzen? Fünf Galeristen verraten, mit welchen Künstlern man sichergeht. Mehr...

Das teuerste Wunderkind

Die spinnen, die Galeristen: Die vierjährige Aelita Andre wird bereits mit Picasso verglichen. Mehr...

Kommentare

Blogs

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Sweet Home Platz da – die Dicken kommen!

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

epa07176026 A child covers his head during protest, in Port-au-Prince, Haiti, 18 November 2018. Thousands of Haitians took the streets in a new national protest against corruption and impunity which has left at least two dead and several wounded. EPA/ESTAILOVE ST-VAL
Mehr...