Zum Hauptinhalt springen

Video: Die BVK-Affäre

Die Administrativuntersuchung zur kantonalen Pensionskasse zeigt, wie die Regierung aufräumen sollte: Eine saubere Aufgabentrennung muss her, mehr Personal und eine kantonale Whistleblowing-Stelle.

Nachdem D. G., der Anlagechef der kantonalen Beamtenpensionskasse BVK, wegen Verdachts auf Korruption festgenommen worden war, hat sich nicht nur die Staatsanwaltschaft durch Berge von Akten wühlen dürfen. Finanzdirektorin Ursula Gut (FDP) beauftragte den ehemaligen Uniprofessor Georg Müller damit, den Apparat der BVK zu durchleuchten. Die Revisionsfirmen BDO und Balmer-Etienne sollten einige verdächtige Mandatsverhältnisse untersuchen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.