Dieses System macht Patienten zu Versuchskaninchen

Zwei Professoren entwickelten das Rückenimplantat mit, das heute viele Patienten plagt. Sie sollten sich detailliert erklären.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Professoren Max Aebi und Thomas Steffen waren dabei, als die künstliche Bandscheibe Cadisc-L entwickelt wurde. Sie haben die Tierversuche dazu betreut und waren bei den Sitzungen des wissenschaftlichen Beirates der britischen Herstellerfirma Ranier Technology anwesend. Und sie stoppten den Start einer Studie an Menschen nicht. Patienten litten deshalb später Höllenqualen.

Sie haben sich bisher nur ungenügend erklärt. Es kann vorkommen, dass eine Entwicklung schiefläuft. Innovation gibt es nur, wenn man auch scheitern darf. Aber die beiden Experten müssen detailliert aufzeigen, warum es zu Versuchen mit Menschen kam, obwohl der Prototyp der Scheibe bei Tests mit Primaten versagte.

Sie müssen nachweisen, dass man nach den Tierversuchen anderweitig genügend belegen konnte, dass das Implantat sicher schien. Sie waren im Beraterstab der Firma, weil sie renommierte Professoren sind. Das wurden sie nur, weil ihnen Steuerzahler diese Karriere finanziert haben. Sie schulden der Öffentlichkeit Antworten.

Recherchen zeigen, dass die Firma das verheerende Resultat der Affenstudie bei der Prüfstelle, welche die CE-Marke für den Verkauf auf dem europäischen Markt vergab, gar nicht eingereicht hat. Die Primaten haben umsonst gelitten. Ihr Tod hat das Leiden von Patienten nicht verhindern können.

Sicherheit ist in privaten Händen

Die kranken Menschen in Europa sind einem System ausgeliefert, das zulässt, dass Hersteller mit unzulänglichen Studien Kosten minimieren, einzelne Forscher den Pfad wissenschaftlicher Standards verlassen und Prüfstellen ungenau kontrollieren. Dieses System macht Patienten zu Versuchskaninchen.

Die Sicherheit der Medizinprodukte ist heute in den Händen privater Prüfstellen und der Hersteller. Der Staat hält sich zurück. Das ist falsch, denn es gibt offensichtlich Firmen, denen das Problembewusstsein fehlt. Als die Europäische Arzneimittel-Agentur 2008 die Regeln verschärfen und die Prüfstellen verstaatlichen wollte, schrieb Ranier in der Vernehmlassung: Die Agentur versuche «Probleme zu lösen, die nicht existieren».

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 27.11.2018, 22:47 Uhr

Implant Files



Medizinprodukte und Implantate sind ein Milliardengeschäft. Der Markt bei den über 65-Jährigen wächst bis 2030 laut UBS um 60 Prozent. Doch der Boom hat Opfer. Zu viele unausgereifte und gefährliche Implantate kommen auf den Markt. Dies zeigen die Implant Files, eine Recherche von 58 Medien unter dem Dach des International Consortium for Investigative Journalists. Recherchedesk und Datenteam von Tamedia berichten diese Woche über die Schweizer Ergebnisse.

Artikel zum Thema

Zwei Schweizer Professoren in Implantate-Skandal verwickelt

Ein Berner Chirurg und ein Zürcher Forscher haben eine Bandscheibe mitentwickelt. Trotz alarmierender Tierversuche kam sie auf den Markt – auch in der Schweiz. Mehr...

«Investoren haben Druck gemacht»

Im Prothesen-Skandal brach Thomas Steffen gestern sein Schweigen. Man sei mit dem Implantat zu früh auf den Markt gegangen, gesteht der Wissenschaftler ein. Mehr...

«Das ist der Super-GAU»

Karsten Ritter-Lang hat Patienten eine fehlerhafte Bandscheibe entfernt, die zwei Schweizer mitentwickelt haben. Er ist fassungslos. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Es sammelt sich nur der Staub in ihnen: Frauen zerschmettern in Indien Töpfe aus Ton, um gegen den Mangel an Trinkwasser zu protestieren. (16. Mai 2019)
(Bild: Amit Dave) Mehr...