Zum Hauptinhalt springen

TV-Debatte im US-WahlkampfTrump geht wie ein Bulldozer ins Rededuell

Der US-Präsident und sein Herausforderer treffen erstmals aufeinander. Die Hürde, die Joe Biden überwinden muss, um als Sieger zu gelten, ist nicht allzu hoch.

TV-Politiker in Aktion: Donald Trump in der Debatte gegen Hillary Clinton im Präsidentschaftswahlkampf 2016.
TV-Politiker in Aktion: Donald Trump in der Debatte gegen Hillary Clinton im Präsidentschaftswahlkampf 2016.
Foto: Keystone

Einen Handschlag der beiden Kandidaten wird es nicht geben. Zu riskant – das Virus. Auch das Publikum wurde verkleinert, statt 900 dürfen nur ein paar Dutzend Menschen in den Saal in Cleveland, Ohio, in dem der republikanische Präsident Donald Trump und sein demokratischer Herausforderer Joe Biden an diesem Dienstagabend ihr erstes Fernsehduell austragen werden (Wir tickern live ab 3.00 Uhr). Alle Zuschauer müssen sich Masken vor Mund und Nase binden, sie wurden auf das Coronavirus getestet und sitzen zwei Meter voneinander entfernt. Auch Kandidatendebatten sind in Zeiten einer Pandemie eben nicht mehr das, was sie waren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.