Zum Hauptinhalt springen

Bidens «Running Mate»Trump schiesst sich auf Kamala Harris ein

Sie habe «gelogen» und sie sei «bösartig»: US-Präsident Donald Trump greift Kamala Harris, die Vize-Kandidatin von Konkurrent Joe Biden, frontal an.

Donald Trump bezeichnet Kamala Harris als die respektloseste Person im US-Senat.

US-Präsident Donald Trump hat die Kandidatin der Demokraten für den Vizepräsidenten-Posten, Kamala Harris, auf breiter Front angegriffen. «Sie hat gelogen. Sie hat Dinge gesagt, die nicht wahr waren», sagte Trump am Dienstag, ohne genauer darauf einzugehen. Harris wolle die Steuern erhöhen, die Militärausgaben senken und sei gegen die Erdgas-Förderung per Fracking, zählte er auf. Das alles sind Ansichten, mit denen Trump versuchen könnte, seine republikanische Kern-Wählerschaft gegen Harris zu mobilisieren.

Ausserdem hielt der Präsident der 55-Jährigen vor, sie sei gegenüber seinem Kandidaten für das Oberste Gericht der USA, Brett Kavanaugh, bei der Anhörung im Senat ganz besonders «bösartig» gewesen. «Das werde ich nicht so schnell vergessen», sagte Trump bei seiner Pressekonferenz im Weissen Haus. Der Bestätigungsprozess von Kavanaugh im Senat war 2018 extrem kontrovers, nachdem mehrere Frauen ihn sexueller Übergriffe beschuldigt hatten. Er wurde am Ende knapp mit den Stimmen der Republikaner ernannt.

Trump ergänzte, sein Vizepräsident Mike Pence gefalle ihm viel besser. Unter anderem werde er von allen religiösen Gruppen respektiert.

Ein Wahlsieg zusammen mit Biden wäre historisch: Kamala Harris.
Ein Wahlsieg zusammen mit Biden wäre historisch: Kamala Harris.
Keystone/Elise Amendola
Joe Biden hat Kamala Harris für das Amt als Vize-Präsidentin gewählt.
Joe Biden hat Kamala Harris für das Amt als Vize-Präsidentin gewählt.
Keystone/David J. Philip)
Als zweite Afroamerikanerin wurde sie 2016 in den US-Senat gewählt.
Als zweite Afroamerikanerin wurde sie 2016 in den US-Senat gewählt.
Keystone/Etienne Laurent
1 / 7

SDA/chk

124 Kommentare
    Heinrich Baur

    Gemein zu sein, war einer der Charakterzüge, die Trump seinem neugeborenen Sohn gewünscht hatte. In seinen Augen also eine durchaus wünschenswerte Eigenschaft und somit ein Zeichen äussersten Respekts vor seiner Gegnerin Well done Joe!