Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Twitter rüstet gegen Hassreden

Twitter muss sich schon lange den Vorwurf gefallen lassen, nichts gegen Hassbotschaften zu unternehmen. Jetzt kündigt das Unternehmen eine neue Kampagne an, um Mobbing und Hassreden zu reduzieren. Unter anderem werde es einfacher, Missbrauch zu melden. Zudem können Nutzer mit neuen Werkzeugen einzelne Wörter und Konversationen, auch solche zwischen mehreren Leuten, ausblenden und Tweets anhand von Schlüsselwörtern filtern. Auch sollen die Mitarbeiter, die sich um Beschwerden von Missbrauch kümmern, zusätzlich in Sachen Cybermobbing aufgeklärt und geschult worden sein.
Google hat seine Translate-App für Web und Handy verbessert. Dank maschinellem Lernen ist die Software fähig, ganze Sätze in Echtzeit zu übersetzen, wie Google schreibt. Bisher wurden sie in kleine Stücke aufgeteilt und jedes Stück einzeln übersetzt. Mit der neuen Technik soll die Übersetzung natürlicher wirken. Nebst Englisch wird das neue System in 103 anderen Sprachen verfügbar, darunter Deutsch, Französisch oder Chinesisch. Auch die Google Photos-App hat mit einem Update neue Bildbearbeitungsfunktionen und Filter erhalten. Neu kann man auch nach selbst benannten Ordnern suchen. Die Updates werden in den kommenden Tagen ausgerollt.
Um Geschäften die Kommunikation mit Kunden zu erleichtern, führt Facebook einen gemeinsamen Posteingang für Facebook, den Messenger und Instagram ein.
1 / 4