Zum Hauptinhalt springen

Falsche Corona-DatenÜber Nacht verschwinden 34’000 Schweizer aus der Quarantäne-Statistik

Fast ein Jahr dauert die Pandemie schon – und noch immer melden die Kantone manuell Daten nach Bern. Das sorgt nun erneut für Probleme.

Die Menschen in Quarantäne sind nicht plötzlich verschwunden, aber die veröffentlichten Zahlen stimmen nicht – schon wieder.
Die Menschen in Quarantäne sind nicht plötzlich verschwunden, aber die veröffentlichten Zahlen stimmen nicht – schon wieder.
Foto: Christian Beutler (Keystone)

Das Land ist nervös. Die Fallzahlen steigen, am Freitag beschliesst der Bundesrat neue Corona-Massnahmen – und droht mit weiteren, sollte sich die Lage nochmals verschlechtern. In dieser Situation sind verlässliche Statistiken zur Entwicklung der Pandemie entscheidend. Doch erneut erweisen sich Zahlen, die der Bund veröffentlicht, als wertlos.

War im November – als die Corona-Taskforce vor überfüllten Spitälern warnte – die Statistik zu den freien Betten fehlerhaft, stimmen nun die Zahlen zu den verordneten Corona-Quarantänen nicht. Sie können Hinweise darauf geben, wo in nächster Zeit mit vielen Fällen zu rechnen ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.