Wohnwürfel Loftcube

Überall daheim

Auf rund 40 Quadratmetern findet alles Platz, was es zum Wohnen braucht: eine Küche, ein Sofa, ein Bad, ein Bett, ein grosser Tisch.

Foto: Sabina Bobst

Foto: Sabina Bobst

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn ich ein Alien wäre, würde ich mich in meinen Wohnwürfel namens Loftcube setzen, durch das Universum fliegen, vorbei an Galaxien, via Milchstrasse Richtung Sirius, mitten durch den Orionnebel hindurch zum Grossen Wagen. Neptun, Uranus, Saturn, Jupiter und Mars würde ich links liegen lassen und stattdessen auf den Blauen Planeten zusteuern, weil es dort Lebewesen gibt wie bei uns daheim.

Ich würde mein Tempo drosseln, aufpassen, dass ich keinen Satelliten ramme und auch kein Flugzeug auf dem Weg zur Erde, mich bereit für die Landung machen, langsam die vier weissen Stelzen unter meinem Loftcube ausfahren und dort aufsetzen, wo es für mich am allerschönsten ist: mitten in einer Stadt, zuoberst auf einer Dachterrasse. Dort würde ich mich als Teil von allem fühlen und dennoch frei. Umgeben vom Fremden und doch geborgen in meinem kleinen Daheim – rund 40 Quadratmeter, auf denen alles Platz findet, was es zum Wohnen braucht: eine Küche, ein Sofa, ein Bad, ein Bett, ein grosser Tisch.

Ich könnte die Menschen in ihren Wohnungen beobachten.

Durch meine bodentiefen Fenster hätte ich die volle Rundumsicht. In der Ferne sähe ich die scharfen Konturen von hohen Bergen, davor einen lang gezogenen See. Nebenan sanfte, grüne Hügel, darunter Gebäude dicht an dicht. Ich könnte die Menschen in ihren Wohnungen beobachten, wie sie in ihren Küchen kochen, mit ihren Freunden essen, mit ihren Kindern spielen, Filme schauen oder Bücher lesen, bis sie die Lichter löschen und sich schlafen legen.

Dann würde ich kurz nach draussen gehen, die kühle Nachtluft einatmen, in den Sternenhimmel schauen und versuchen herauszufinden, wo wohl mein Planet sein könnte, meine Heimat, wo alle in Loftcubes leben, die sie hinstellen können, wo es ihnen am besten gefällt – zwischen zwei Gletschermoränen, am Rande einer Klippe mit Sicht aufs Meer oder in der Krone eines Mammutbaums. Und immer dabei: das vertraute Daheim.

Drinnen würde ich das Licht anmachen, und mein Zuhause würde leuchten über der Stadt. Und ich würde mich fragen, ob wohl auch Menschen in Loftcubes leben. Bloss, wenn diese nicht fliegen könnten: Wie nur kämen die Wohnwürfel zuoberst auf ein Dach?

Erstellt: 08.02.2016, 10:10 Uhr

Collection

Objektliebe

Artikel zum Thema

4-Millimeter-Tage

Agenda Der analoge, handgeschriebene Taschenkalender lässt einem eine gewisse Restverantwortung für sein Tun. Mehr...

Tausend Leben

Glarner Tüechli Das traditionelle Tüechli aus dem Kanton Glarus ist nicht zuletzt ein hervorragender Eisbrecher. Mehr...

Andenken an eine Geiselnahme

Flugzeugmodell Es war einmal eine ruinierte Reise in Chile, auf der ein kleines Flugzeug eine grosse Rolle spielen sollte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Geldblog Solarenergie: So setzen Sie auf den Megatrend

Sweet Home Da werden wir weich

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Eine Liebe, die rostet

Die Vespa Unser Autor bringt es nicht übers Herz, seine alte Vespa wegzugeben – auch wenn sie seit Jahren stillsteht. Mehr...

Aparter Apparat

Kaffeemaschine von Hario Es ist faszinierend, dem Hario Water Dripper beim Machen von kaltem Kaffee zuzuschauen. Mehr...

Seidene Komfortzone

Pyjama Die Hose kommt in einem lockeren Schnitt, das Oberteil wie eine Bluse daher: Was gibt es bequemeres als den Pyjama? Mehr...