Zum Hauptinhalt springen

Nässe und Kühle im AugustSintflutartige Regenfälle und Hochwasserwarnung

Die Woche ist kühl und nass gestartet. In Teilen der Schweiz ist die Gefahr für Überschwemmungen gestiegen. Und die Schneefallgrenze ist bis 2500 Meter über Meer gesunken.

Ein Erdrutsch verpasst knapp ein Haus im nidwaldischen Ennetbürgen.
Video: BRK News

Vom Montag bis Dienstag suchten sintflutartige Regenfälle besonders den Osten des Landes heim. Am meisten Regen fiel innert 24 Stunden mit 90 Litern pro Quadratmeter in Urnäsch AR. Die Stadt St. Gallen kam auf 63 Liter.

Die Regenfälle zogen sich vor allem entlang der zentralen und östlichen Voralpen vom Muotathal über das Toggenburg bis zum Alpstein. Dort fiel zwischen 60 und 90 Liter Regen pro Quadratmeter. An den nördlichen Voralpen massen die Meteorologen 30 bis 50 Liter Regen.

Eggenried SG erreichte 80 Liter in 24 Stunden. In Luzern waren es 42,5 Liter. Im Würzenbachquartier überschwemmte das Hochwasser am Montagabend Strassen und unterbrach so den städtischen Busverkehr.

Ausläufer des starken Niederschlags gab es bis ins Mittelland, wie Urs Graf, Meteorologe bei Meteoschweiz, am Dienstagmorgen auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. So mass die Station Buchs-Aarau einen Stundenrekord von 46 Litern.

Hochwasserwarnung

Im luzernischen Beromünster fiel in einer Stunde 29 Liter pro Quadratmeter. Sonst gab es Stundensummen von 10 bis 20 Liter, was kleinere Bäche durchaus zum Überlaufen bringen kann.

Gegen Westen hin nahmen die Niederschläge ab. In Zürich kamen 33 Liter zusammen. In Binningen BL mass Meteoschweiz 18 Liter und in Bern 20. In der Genferseeregion regneten sich am Montag noch verschiedene Gewitter vor allem lokal aus. In Genf fielen 23 Liter.

Im Tessin gewitterte es am Montag im Süden noch heftig. Lokal kamen bis am Dienstag Regenmengen von bis zu 50 Litern zusammen. Im Mittel- und Südtessin blieb es trockener.

In Luzern überschwemmte der Vierwaldstättersee am Montagabend das Würzenbachquartier. Die Stadt musste den Busverkehr dort einstellen. Am Dienstag hatte sich die Lage normalisiert.

Der Pegel des Bodensees stieg bis am Dienstagmorgen um 14 Zentimeter, wie Urs Graf sagte. Die Bodensee Schifffahrt stellte deswegen den Verkehr auf dem alten Rheinlauf zwischen dem Hafen von Romanshorn TG und der Schifflände in Rheineck SG am Dienstag bis Betriebsschluss ein, wie die Bahninformation meldete.

Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) wies am Dienstag auf seiner Gefahrenkarte im Internet eine Hochwasserwarnung für kleine und mittlere Gewässer in der Zentral- und Ostschweiz, im Berner Oberland sowie im zentralen und östlichen Mittelland aus. Alertswiss mahnte zur Vorsicht an der Thur.

Nach einem Murgang am Sonntag wurde die Grimselpassstrasse am Dienstagmorgen wieder geöffnet. Es gab keine neuen Rutsche und der Regen liess auch nach. Die Gefahrenstelle wird weiter überwacht.

Schnee in den Bergen

In den Bergen fiel oberhalb rund 2000 Metern über Meer Schnee. Am unteren Rand der Schneefallgrenze reichte es zu einem «Schäumchen», wie Graf erklärte. Schnee im Sommer ist im Zuge der Klimaerwärmung ein immer selteneres Phänomen. Darum ist die Schneemessung in der warmen Saison nicht ganz einfach, wie der Meteorologe ausführte. Oberhalb von 2300 Metern rechnete er aber mit 10 bis 20 Zentimetern Neuschnee.

Die Niederschläge änderten vielerorts nicht an der herrschenden Waldbrandgefahr. So mahnte der Kanton Aargau weiterhin zu Vorsicht bei Feuern im Freien. Im Tessin und in einem Teil Graubündens herrscht weiterhin absolutes Feuerverbot im Freien, wie der Bafu-Gefahrenkarte zu entnehmen ist.

SDA

3 Kommentare
    Reto Müller

    Am 3. Februar 2020 lag die Schneefallgrenze auch auf dieser Höhe. Im Wallis regnete es auf 2500 Metern in Strömen während dem wärmsten Winter seit Messbeginn.