Zum Hauptinhalt springen

Spitäler in WinterthurKantonsspital Winterthur verliert weitere Top-Chirurgen an Privatklinik

Gleich drei Chef-Orthopäden und Unfallchirurgen verlassen im Sommer das Kantonsspital Winterthur. Sie gründen in der Privatklinik Lindberg eine eigene Praxis. Es sind nicht die ersten Abgänge in diese Richtung.

Zwei Konkurrenten in Sichtweite: Das Kantonsspital Winterthur (vorne) und die Privatklinik Lindberg (hinten links).
Zwei Konkurrenten in Sichtweite: Das Kantonsspital Winterthur (vorne) und die Privatklinik Lindberg (hinten links).
Foto: Marc Dahinden

Ein Klinikleiter und zwei Chefärzte verlassen das Kantonsspital Winterthur (KSW) per Ende Juli in Richtung Privatklinik Lindberg. Dort gründen sie eine eigene Praxis und arbeiten als Belegärzte weiter.

Die Abgänge kommen Knall auf Fall. Sie sind so gewichtig, dass das KSW am Dienstagvormittag die Medien «über die Hintergründe» informieren wollte.

Der Aderlass betrifft das Departement Chirurgie und dort die Klinik für Orthopädie und Traumatologie (Unfallchirurgie). Am meisten ins Gewicht fällt der Abgang von Peter Koch. Er ist stellvertretender Leiter des Departements, Klinikchef und leitet zudem die Kniechirurgie. Mit ihm gehen Fabian Kalberer, der Chefarzt Hüftchirurgie, sowie Markus Pisan, der Leiter der Schulterchirurgie. Alle drei gelten als echte Kapazitäten auf ihrem Gebiet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.