Zum Hauptinhalt springen

Neue Netflix-DokuWie Guillermo Vilas um den gestohlenen Tennisthron kämpft

Der Argentinier gewann vier Grand Slams und hält diverse Rekorde, doch an die Spitze der Weltrangliste schaffte er es nie. Zu Unrecht, wie eine Recherche zeigt.

Kraftpaket mit imposantem linken Schlagarm: Guillermo Vilas am US Open 1980.
Kraftpaket mit imposantem linken Schlagarm: Guillermo Vilas am US Open 1980.
Foto: Getty Images

Es sind berührende und traurige Szenen, als der argentinische Tennisjournalist Eduardo Puppo den grossen Guillermo Vilas in Monte Carlo besucht. Einst ein imposanter Athlet, sitzt der 67-Jährige klein und gebückt an einem Tisch mit seiner Familie. «Puppo, Puppo!», ruft Vilas strahlend, als er ihn erblickt, steht auf und umarmt ihn. «So toll, dass du hier bist!» Die beiden sind Freunde geworden, mit der Zeit haben sich ihre Rollen verkehrt: Vilas, die alternde Tennislegende, blickt nun zum Journalisten Puppo auf, der sich seinen Kampf zu eigen gemacht hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.