Zum Hauptinhalt springen

Werk von Preisträger zerstörtUnbekannte entfernen Naegeli-Graffito

Das bekannteste Werk, das Harald Naegeli während des Lockdown in Zürich gesprayt hat, ist verschwunden.

Die Totentanz-Figur von Harad Naegeli auf dem Sockel des Waldmann-Denkmals ist weg. Spuren der Aktion sind gut erkennbar.
Die Totentanz-Figur von Harad Naegeli auf dem Sockel des Waldmann-Denkmals ist weg. Spuren der Aktion sind gut erkennbar.
Foto: Thomas Zemp

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag ist eine viel beachtete Sprayerei von Harald Naegeli entfernt worden: die Totentanz-Figur auf dem Denkmal von Hans Waldmann, das direkt an der Limmat gegenüber der Fraumünsterkirche und in unmittelbarer Nähe des Stadthauses steht. Wer hinter der Aktion steckt, ist nicht bekannt. «Es waren eine oder mehrere Privatpersonen, die das gemacht haben», sagt Pio Sulzer, Pressesprecher des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements von Stadtrat Richard Wolff. «Der Auftrag kam nicht von der Stadt, es war auch niemand von der Stadt involviert. Das haben wir abgeklärt.» Die Stadt nehme die neue Situation zur Kenntnis, mehr mache sie bis auf weiters nicht, sagt Sulzer weiter. Eine Strafanzeige gegen Unbekannt sei momentan kein Thema.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.