Zum Hauptinhalt springen

Ex-Formel-1-Chef EcclestoneUnd dann lobt er auch noch Hitler

Geschickt und gewieft im Geschäft, ungelenk und unsensibel in gesellschaftlichen Fragen: Mit Voten über die Rassismus-Debatte sorgt der einstige Formel-1-Zampano Bernie Ecclestone (im Bild 2010 bei einer Feier zu seinem 80. Geburtstag) wieder einmal für Furore.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.