Zum Hauptinhalt springen

Doku über Billie EilishUnd dann wird der Superstar zum normalen Teenie

Ein Dokumentarfilm zeigt, wie das grösste Jugendidol der Gegenwart vom Schlafzimmer aus die Welt erobert hat. Und wie Billie Eilish damit hadert.

Billie Eilish mit Bruder Finneas O’Connell in dessen Zimmer, das auch als Studio dient.
Billie Eilish mit Bruder Finneas O’Connell in dessen Zimmer, das auch als Studio dient.
Foto: PD

Was gibt es über diesen Pop-Superstar noch zu erfahren? Zum Beispiel, was Billie Eilish happy macht: Nail Extensions, eine Autofahrt im Regen (als sie endlich den Führerausweis hat) und vor allem Justin Bieber. Den kanadischen Sänger hatte sie schon als Zwölfjährige vergöttert.

Der Dokumentarfilm «Billie Eilish: The World’s a Little Blurry» von R. J. Cutler fängt die Welt dieser aussergewöhnlichen Musikerin zwischen deren 16. und 18. Lebensjahr ein. Es ist eine Welt, die sie selber kaum begreift: «This is so weird», ruft sie bei einem Konzert ins Publikum. «Ich bin niemand, ich weiss nicht, warum ihr mich mögt.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.