Zum Hauptinhalt springen

Super LeagueUnd ganz am Schluss ist Omlin der Held

Der FC Basel schlägt die Young Boys 3:2, weil er eine Stunde lang besser ist und Jonas Omlin einen Elfmeter hält, den er selbst verschuldet hat

Goalie Jonas Omlin rettet mit seinem gehaltenen Elfmeter den Baslern drei Punkte.
Goalie Jonas Omlin rettet mit seinem gehaltenen Elfmeter den Baslern drei Punkte.
Keystone

Wenn es denn die letzte Ligapartie für den FC Basel und den BSC Young Boys in dieser Saison gewesen sein sollte, dann ist es eine, die in Erinnerung bleibt. Entschieden wird sie ganz zum Schluss. Mit der allerletzten Aktion. Oder mit den beiden letzten Aktionen von FCB-Goalie Jonas Omlin. Er hat Jean-Pierre Nsame im Basler Strafraum irregulär gestoppt und steht nun Miralem Sulejmani gegenüber. Der Routinier in Berner Reihen tritt in der 95. Minute zum Elfmeter an, der einem spät erwachten YB nach einem 0:3-Rückstand das Remis bringen soll. Er schiesst präzise in Omlins linke Ecke. Aber er schiesst schwach. Omlin hält, sichert dem FCB den 3:2-Erfolg und ist damit ganz zum Schluss der Held des Abends.

Der FC Basel hat zuvor gezeigt, was auch nach allen Unruhen noch immer möglich ist, wenn er auf jene elf Spieler zurückgreifen kann, die man als Stammformation bezeichnen kann. Und derjenige aus dem rotblauen Ensemble, der am wenigsten diesen Status besitzt, ist in der ersten Halbzeit einer der Auffälligsten: Afimico Pululu macht am linken Flügel eine gute Partie und findet in der 13. Minute mit einem Pass in die Tiefe Samuele Campo, der das 1:0 erzielt.

Dem Meister geht zu lange die Entschlossenheit ab

Der Torschütze ist auf Basler Seite der andere auffällige Spieler des ersten Umgangs. Auch, weil er trifft. Aber auch, weil er ungekannte Qualitäten im Spiel gegen den Ball beweist. Er unterstützt damit mehrmals eine Basler Defensive, die sich zwar solid präsentiert, aber von Tempo und Wucht der YB-Angreifer ab und an in Verlegenheit gebracht wird.

Was dem Meister an diesem Abend allerdings lange abgeht, ist die absolute Entschlossenheit. Ausdruck dieses Mangels ist die Reaktion des Berner Trainers: Gerardo Seoane wechselt nach einer Stunde bereits zum dritten Mal aus. Da allerdings steht es schon 2:0 für die Gastgeber – und eine Minute danach folgt gar das 3:0. Die auffälligsten Akteure tragen nun andere Namen: Beide Male findet Valentin Stocker mit seinen Hereingaben Arthur Cabral.

Basel kann wieder in Richtung Tabellenspitze schielen: Der FCB schlägt YB in einem turbulenten Klassiker 3:2.
Basel kann wieder in Richtung Tabellenspitze schielen: Der FCB schlägt YB in einem turbulenten Klassiker 3:2.
freshfocus
Basel geht in der Partie früh in Führung: Campo trifft herrlich in den Winkel und lässt von Ballmoos keine Chance.
Basel geht in der Partie früh in Führung: Campo trifft herrlich in den Winkel und lässt von Ballmoos keine Chance.
freshfocus
1 / 9

Das Spiel scheint entschieden. Doch nun schleicht sich auf Basler Seite Überheblichkeit ein, während die Berner Wechsel Früchte tragen. Ein FCB-Absatztrick zu viel da, ein Basler Schritt zu wenig hier – und schon ist YB zur Stelle. In der 66. Minute schüttelt Jean-Pierre Nsame seinen Bewacher Eray Cömert locker ab und erzielt sein 24. Ligator der laufenden Saison. Vier Minuten später lanciert Fassnacht die Partie definitiv neu, als er den 2:3-Anschlusstreffer erzielt.

Selbst ein ungerechtfertigter Platzverweis gegen Michel Aebischer ­kann die Young Boys nicht wirklich bremsen. Das gelingt erst Omlin – mit den beiden letzten Aktionen eines höchst unterhaltsamen Abends.

10 Kommentare
    michael thomas

    Der dritte Platz ist noch machbar, sofern diese Witzmeisterschaft zu Ende gespielt wird.