Zum Hauptinhalt springen

Ausland-Fussball am WochenendeLeicester verpasst Tabellenspitze, Rodriguez holt einen Punkt

Hier lesen Sie alles zur Bundesliga, Premier League, Ligue 1, La Liga sowie Serie A in der Übersicht und erfahren, wie sich die Schweizer in den Top-Ligen schlagen.

LIVE TICKER BEENDET

Premier League: Leicester verliert und verpasst Sprung an die Tabellenspitze

Leicester City hat in der englischen Premier League den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz verpasst. Nachdem die Mannschaft Ende November den Einzug in die Zwischenrunde der Europa League perfekt gemacht hatte, unterlag sie am Montagabend dem FC Fulham im heimischen Stadion 1:2 (0:2). Lookman brachte Fulham in Führung (30.), Cavaleiro erhöhte per Penalty nach Videobeweis (38.). Barnes schoss in der 86. Minute den Anschlusstreffer, doch er kam zu spät. Leicester verlor. Der Schweizer Goalie Eldin Jakupovic stand beim Verlierer der Partie nicht im Aufgebot. West Ham gewann derweil 2:1 gegen Aston Villa. (nih)

Vardy gelang kein Treffer. (Foto: Imago)

Serie A: Rodriguez bleibt im Tabellenkeller, Behrami nur auf der Bank

Ist Rodriguez zufrieden? Unklar. (Foto: Imago)

Torino spielte 2:2 gegen Sampdoria Genoa. Somit muss sich Ricardo Rodriguez mit einem Punkt begnügen. Der Schweizer im Diensten von Torino erlebte ein hektisches Spiel voller Abstimmungsfehler, Fehlpässe und Torchancen. Nicht verwunderlich also fielen vier Tore. Zunächst ging Torino durch Belotti in Führung (25.). Nach der Pause konnte jedoch Candreva (54.) ausgleichen und Quagliarella (63.) schoss Sampdoria gar in Führung. Wirklich lange hielt die Führung aber nicht, konnte Meite doch in der 70. Minute wieder ausgleichen. Das Remis nützt keinem der beiden Vereine wirklich. Genoa bleibt 19., Torino liegt auf Rang 18.

Genoa verlor derweil 1:2 gegen Parma. Das Spiel hätte ein Duell der Schweizer werden können. Hätte. So spielten weder Valon Behrami noch der ehemalige FCZ-Spieler Simon Sohm. Während Behrami immerhin auf der Bank sass, stand der junge Schweizer nicht im Aufgebot. Ob das Spiel mit ihnen ein anderes geworden wäre? Unklar. Gervinho schoss jedenfalls zwei Tore (10., 47.). Schomurodow gelang das 1:2. (nih)

Bundesliga: Leverkusen verpasst Sprung aus Platz zwei, Fernandes holt einen Punkt

Bayer Leverkusen hat in der Fussball-Bundesliga den Sprung auf Platz zwei verpasst. Das Team von Trainer Peter Bosz kam am Sonntag gegen Hertha BSC nicht über ein 0:0 hinaus. Durch das vierte Unentschieden der Saison verdrängte Leverkusen jedoch Borussia Dortmund vom dritten Tabellenplatz. Vier Tage vor dem Gruppenspiel in der Europa League gegen Nizza war Leverkusen personell gehandicapt. Weil kurzfristig Lucas Alario (Knieprobleme), Karim Bellarabi (Oberschenkelprobleme) und Nadiem Amiri (krank) ausgefallen waren, hatte Trainer Bosz nur noch vier Feldspieler auf der Auswechselbank sitzen.

Fernandes muss sich mit einem Punkt begnügen. (Foto: Imago)

Der FSV Mainz 05 und die TSG Hoffenheim kommen derweil in der zweiten Tabellenhälfte der Fussball-Bundesliga nicht voran. Zum Abschluss des 9. Spieltags teilten die beiden Vereine am Sonntag beim 1:1 (1:0) die Punkte. Mainz ist zwar nach der Pleitenserie zum Saisonstart seit drei Liga-Partien ungeschlagen, hätte aber mit einem weiteren Sieg einen grossen Sprung aus dem Keller gemacht. Vor coronabedingt fast leeren Rängen erzielten Robin Quaison (33. Minute) und Ihlas Bebou (62.) in einer intensiven Partie die beiden Treffer. Hoffenheims Dennis Geiger (80.) sah nach einem Foul die Rote Karte. Der Schweizer Edimilson Fernandes stand auf Seiten von Mainz bis zur 79. Minute auf dem Feld. (dpa)

Premier League: Cavani dreht das Spiel, Arsenal verliert mit Xhaka

Cavani schoss zwei Tore. (Foto: Imago)

Der englische Fussball-Rekordmeister Manchester United hat in der Premier League dank Edeljoker Edinson Cavani einen späten Auswärtssieg gegen den FC Southampton erzwungen. Nach einem Zwei-Tore-Rückstand zur Halbzeit drehten die Red Devils in der zweiten Hälfte das Spiel und siegten mit 3:2 (0:2). Dem erst zur Halbzeit eingewechselten Cavani gelang dabei ein Doppelpack.

Southampton mit dem früheren Leipziger Trainer Ralph Hasenhüttl war durch Jan Bednarek (23.) und James Ward-Prowse (33.) zunächst in Führung gegangen. Bruno Fernandes (59.) erzielte den Anschlusstreffer für die Gäste. Cavani, der nach sieben Jahren bei Paris Saint-Germain im Sommer ablösefrei zu Man United gewechselt war, traf erst zum Ausgleich (74.) und in der zweiten Minute der Nachspielzeit zum umjubelten Sieg für Man United, das sich damit auf den siebten Tabellenplatz verbesserte.

Xhaka stand bis zur 80. Minute auf dem Feld. Die Niederlage verhindern, das konnte auch er nicht. (Foto: Imago)

Tottenham darf sich freuen, Xhaka verliert

Tottenham Hotspur bleibt nach dem 10. Spieltag Tabellenführer der englischen Premier League. Den Spurs genügte dazu ein torloses Remis beim Londoner Lokalrivalen FC Chelsea. Als Spitzenreiter ist Tottenham punktgleich mit dem Fussballmeister FC Liverpool, der am Samstagabend vorübergehend Platz eins erobert hatte, die Spurs haben aber die deutlich bessere Tordifferenz.

Und der FC Arsenal unterlag mit Granit Xhaka auf dem Feld (bis zur 80. Minute) im Heimspiel den Wolverhampton Wanderers 1:2 (1:2). Das Team aus dem Norden Londons verlor damit den Anschluss an die Europacup-Plätze und liegt auf Rang 14. Überschattet wurde das Spiel durch eine schwere Kopfverletzung von Wolverhamptons Raul Jimenez. (nih/dpa)

La Liga: Barcelona mit klarem Sieg

Der Saisonstart ist dem FC Barcelona misslungen. Doch am Sonntag gab es gegen Osasuna gleich einen 4:0-Sieg. Braithwaite, Griezmann, Coutinho und Messi trafen für die Katalanen. Nach seinem Tor gedachte der Argentinier seinem verstorbenen Landsmann Diego Maradona, indem er dessen Jubel in seinem Trikot nachmachte.

Trotz des Sieges bleibt Barcelona nach neun Partien auf dem enttäuschenden 7. Platz sitzen. Der Rückstand auf Leader Real Sociedad beträgt neun Punkte, Barça hat aber noch eine Partie weniger ausgetragen. (ets)

Serie A: Lazio patzt gegen Udinese, Milan und Napoli gewinnen

Lazio Rom hat einen Dämpfer in Italiens Meisterschaft kassiert. Nach zuletzt acht Pflichtspielen ohne Niederlage verloren die Römer am Sonntag daheim gegen Udinese Calcio mit 1:3 (0:2). Der Elfmetertreffer von Top-Torjäger Ciro Immobile in der 74. Minute kam für Lazio zu spät und war zu wenig, um der Partie noch eine Wende zu geben. Für die schwach in die Saison gestarteten Gäste hatten zuvor schon Tolgay Arslan (18.), Ignacio Pussetto (45.+3) und Fernando Forestieri (71.) eine klare Führung herausgeschossen.

Der Start der Aufholjagd kam zu spät: Torschütze Ciro Immobile will nach dem Anschlusstreffer sofort weiterspielen. (Foto: Getty)

Durch die Heimpleite steckt Lazio weiter im Mittelfeld der Serie A fest, während sich Udinese langsam aus dem Tabellenkeller verabschieden kann. Die AC Milan hat den Vorsprung in der Tabelle der italienischen Serie A trotz des Fehlens von Starspieler Zlatan Ibrahimovic ausgebaut. Ohne den verletzten Stürmer gewann Milan am Sonntag 2:0 (2:0) gegen die AC Fiorentina und baute den Vorsprung in der italienischen Fussball-Meisterschaft auf fünf Punkte aus.

Erster Verfolger ist nun Lokalrivale Inter, der durch den 3:0 (2:0)-Sieg im Verfolgerduell Sassuolo auf Platz drei verdrängte. Die Tore für Milan schossen Alessio Romagnoli (17.) und Franck Kessie (27./Foulelfmeter). Bologna siegte knapp gegen Crotone 1:0. Napoli hat am Sonntagabend 4:0 (1:0) gegen die AS Roma gewonnen und seinen früheren Spielmacher Diego Maradona geehrt. Vor und während des Spiels gab es Gedenkminuten. Napoli spielte zudem in Trikots, die mit ihren hellblau-weissen Streifen an die Shirts der argentinischen Nationalelf erinnerten. (nih/dpa)

Die Napoli-Trikots erinnern an die Shirts der argentinischen Nationalmannschaft. (Foto: Imago)

Ligue 1: Kutesa und Lotomba verlieren, Omlin gewinnt mit Montpellier

Omlin darf sich freuen, er kassiert keinen Gegentreffer und siegt. (Foto: Imago)

Lyon bleibt der engste Verfolger von PSG. So gewann Olympique Lyon gegen Stade Reims 3:0. Der Schweizer Dereck Kutesa sah die Niederlage von der Bank aus, er erhielt keine Spielzeit. Besser lief es für einen weiteren Schweizer. Jonas Omlin siegte gegen Lorient knapp mit 1:0. Viel zu tun hatte der Ex-Basel-Goalie nicht, die Lorient-Stürmer waren harmlos. Und der Sieg hätte auch höher ausfallen können. So verschoss Montpellier-Spieler Savanier in der 45. Minute einen Penalty.

Auch freuen durfte sich Anthony Racioppi. Der Schweizer U21-Goalie gewann mit Dijon 3:1 gegen Nizza. Der Sieg ist überraschend, ist Dijon doch abgeschlagen Tabellenletzter. Die beiden Schweizer auf Seiten von OGC Nice, Jordan Lotomba und Dan Ndoye, konnten die Niederlage auch nicht verhindern. (nih)

Bundesliga: Vargas trifft, Dortmund verliert mit Bürki und Akanji

Der FC Bayern hat mit etwas Mühe die Tabellenführung in der Bundesliga behauptet. Die Münchner setzten sich am Samstag nach einem 0:1-Rückstand noch 3:1 (2:1) beim VfB Stuttgart durch und schüttelten damit vorerst Borussia Dortmund ab. Der BVB leistete sich gegen den zuvor 18 Ligaspiele sieglosen 1. FC Köln daheim eine 1:2 (0:1)-Pleite. Damit konnte RB Leipzig durch einen 2:1 (1:0)-Pflichtsieg gegen Arminia Bielefeld auf Rang zwei vorbeiziehen.

Einen weiteren bitteren Abend erlebten die Schalker. Das erste Bundesliga-Tor von Benito Raman (20.) seit fast einem Jahr reichte nicht. Florian Neuhaus (15. Minute), Oscar Wendt (36.), Marcus Thuram (52.) und Hannes Wolf (80.) besiegelten den 30. Bundesliga-Heimsieg der Gladbacher gegen die Königsblauen, während Schalke mit dem 1:4 zum 25. Mal in Serie ohne Sieg bleibt. Bei Gladbach stand der Schweizer Mittelfeldspieler Denis Zakaria erstmals seit neun Monaten wieder in der Startaufstellung — der Genfer hatte sich von einer schweren Knieverletzung zurückgekämpft. Breel Embolo und Yann Sommer spielten ebenfalls von Beginn an, Nico Elvedi sass auf der Bank.

Gegen die jungen Stuttgarter offenbarten die Bayern wie zuletzt schon einige Abwehrschwächen. Tanguy Coulibaly brachte den VfB in der 20. Minute sogar in Führung. Doch Kingsley Coman (38.), Robert Lewandowski (45.+1) und Douglas Costa (88.) bezwangen den Schweizer Keeper Gregor Kobel und stellten mit ihren Treffern den Erfolg für den deutschen Rekordmeister sicher.

Geht hier als Sieger aus dem Duell: Goalie Gregor Kobel musste gegen die Bayern dreimal hinter sich greifen. (Foto: Getty)

Die Dortmunder indes quälten sich nach zuletzt überzeugenden Auftritten in Liga und Champions League diesmal wieder. Trotz viel Dominanz lief das Team von Trainer Lucien Favre lange dem frühen Gegentor von Ellyes Skhiri (9.) hinterher. Nach einer Stunde machte es Skhiri mit seinem zweiten Tor noch schlimmer für die Hausherren. Der Anschluss durch Thorgan Hazard (74.) war für den BVB zu wenig. Bei Dortmund hütete der Schweizer Roman Bürki das Tor, sein Landsmann Marwin Hitz musste zuschauen. Innenverteidiger Manuel Akanji spielte über die volle Distanz.

Ziemlich schmucklos entledigten sich die Leipziger der Aufgabe gegen Aufsteiger Bielefeld mit dem Schweizer Aussenverteidiger Cedric Brunner. Angelinos Tor in der 29. Minute stellte die Weichen, Christopher Nkunku bestrafte gleich nach der Pause einen schweren Abwehrfehler der Gäste. Nachdem RB-Neuzugang Alexander Sörloth jedoch einen Penalty vergab (73.), machte es Fabian Klos mit seinem ersten Bundesliga-Tor (75.) noch einmal spannend.

Einen Turbostart erwischte Urs Fischers Union. Schon nach fünf Minuten führten die Berliner mit 2:0 gegen die Eintracht. Robert Andrich nutzte einen dicken Patzer von Gäste-Keeper Kevin Trapp (2.), Max Kruse erhöhte kurz darauf per Foulelfmeter (6.). Doch die Frankfurter (bis zur 89. Minute mit Djibril Sow, ohne Steven Zuber) kamen dank eines Doppelpacks von André Silva (27./37.) noch vor der Pause zurück. Bas Dost (78.) brachte die Hessen dann sogar nach vorn, aber Kruse (82.) rettete Union mit einem Traumtor das Remis.

Sicherte seinen Farben immerhin einen Punkt: Ruben Vargas traf zum 1:1. (Foto: Getty)

In einer ziemlich drögen Partie in Augsburg liess Vincenzo Grifo (64.) die Freiburger auf ein Ende der Talfahrt hoffen. Doch der Schweizer Ruben Vargas (80.) glich noch für den FCA aus. (dpa)

Premier League: Liverpool lässt Punkte liegen, ManCity dominiert

Gleich zwei Penaltys bekam Brighton & Hove Albion im Heimspiel gegen Liverpool. Den ersten verschoss Neal Maupay, in der 93. Minute liess Pascal Gross sich die grosse Ausgleichschance allerdings nicht entgehen und erzielte das 1:1. Den Strafstoss gab es nur aufgrund einer Intervention des VAR — Liverpool-Trainer Jürgen Klopp lachte nur ironisch. Denn zuvor waren seinem Team bereits zwei Tore aberkannt worden. Dennoch sah es nach einem Liverpool-Sieg aus, Diogo Jota schoss den Meister in der 60. Minute in Führung. Trotz des Unentschiedens übernimmt Liverpool vorübergehend die Tabellenführung — Tottenham kann am Sonntag mit einem Sieg gegen Chelsea allerdings wieder vorbeiziehen. Sowohl Andi Zeqiri bei Brighton als auch Xherdan Shaqiri (verletzt) mussten die Partie von der Tribüne aus verfolgen.

Durfte gleich dreimal jubeln: Riyad Mahrez, Matchwinner beim klaren Sieg gegen Burnley (Foto: Getty)

Nach zuletzt einer Niederlage und einem Unentschieden in der Premier League kehrte Manchester City wieder zum Siegen zurück. Das Team von Pep Guardiola überrollte Burnley gleich mit 5:0. Bereits in der sechsten Minute brachte der spätere Machwinner Riyad Mahrez die Citizens in Führung, bevor er in der 22. nachdoppelte und in der 69. den Schlusspunkt setzte. Dazwischen trafen auch noch Benjamin Mendy und Ferran Torres. Mit dem Sieg springt Manchester City zumindest zwischenzeitlich auf Rang 8 und liegt mit einer Partie weniger nur noch sechs Punkte hinter Liverpool. (fas/ets)

La Liga: Atletico dank Sieg nun Leader

Atlético spielte besser, kreierte mehr Chancen und doch war es ein Eigentor, das den Colchoneros den nächsten Sieg einbrachte. In der 79. Minute bezwang Valencias Antonio Latorre Grueso seinen eigenen Keeper. Zuvor scheiterte Atletico, das auf 70 Prozent Ballbesitz kam, sechsmal am Goalie. Dank dem Sieg liegen die Madrilenen nun auf dem ersten Platz, punktgleich mit Real Sociedad, das bereits eine Partie mehr absolviert hat.

Stadtrivale Real Madrid droht immer mehr den Anschluss an die Tabellenspitze zu verlieren. Im Heimspiel gegen Deportivo Alavés verlor das Team von Zinedine Zidane 1:2. Real verpasste durch die Niederlage nicht nur den Sprung auf Platz drei, sondern hat als Vierter bereits sechs Punkte Rückstand auf San Sebastian und Atlético. Lucas Perez (5.) per Foulelfmeter und der frühere Bundesliga-Spieler Joselu (49.) besiegelten mit ihren Toren die dritte Saisonniederlage. Beim zweiten Treffer unterlief Goalie Thibaut Courtois ein grober Fehler, mit zwei starken Paraden hielt er seine Mitspieler ansonsten im Spiel. In der 86. Minute erzielte Casemiro den Anschluss, dieser kam allerdings zu spät. Beinahe hätte es dennoch zum Ausgleich gereicht, Iscos Schuss in der 96. Minute streifte jedoch nur die Latte. Was Zidane ebenfalls Kopfzerbrechen bereiten dürfte: In der ersten Halbzeit musste sich Starstürmer Eden Hazard mit einer abermaligen Muskelverletzung auswechseln lassen.

In den weiteren Partien der 11. Runde spielen Valladolid und Levante am Freitag 1:1 unentschieden. Und auch bei Elche gegen Cadiz treffen beide Teams einmal. (ets/fas)

Serie A: Inter gewinnt klar gegen das Überraschungsteam

Das Überraschungsteam der Serie A muss die erste Niederlage hinnehmen, im neunten Spiel der Saison verliert US Sassuolo erstmals. Inter Mailand bezwingt die Norditaliener gleich 3:0 und löst Sassuolo auf dem zweiten Tabellenrang ab. So klar überlegen wie es das Resultat vermuten liesse, waren die Mailänder aber nicht. Sie erwischten jedoch den klar besseren Start: In der 4. Minute gingen sie durch Alexis Sanchez in Führung, in der 14. erhöhten sie durch ein Eigentor. Den Schlusspunkt setzte Roberto Gagliardini nach einer Stunde. Sassuolo hatte zwar klar mehr Ballbesitz (61:39 Prozent), konnte diesen aber nicht in Chancen ummünzen.

Apropos Überraschung: Ohne Superstar Cristiano Ronaldo kommt Juventus Turin bei Benevento nicht über ein 1:1 hinaus. Zwar erzielte Stürmer Alvaro Morato in der 21. Minute die Führung für den Favoriten, tief in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit glich Gaetano Letizia jedoch aus. Weil der Serienmeister im Anschluss erfolglos anrannte, blieb es beim für die Turiner enttäuschenden Spielstand. Torschütze Morata sah mit dem Schlusspfiff zudem die Rote Karte.

Im dritten Spiel am Samstagabend verlor der leichte Favorit Atalanta Bergamo gegen gegen Hellas Verona 0:2. Die Bergamasken hatten zwar mehr vom Spiel, mehr Ballbesitz, mehr Torschüsse und Corner, doch Tore schoss der Gegner. Zwei Schüsse feuerte Verona auf das gegnerische Tor ab. Beide landeten im Netz. Ein weiterer Abschluss prallte von der Latte ab. Obwohl bei beiden Vereinen ein Schweizer unter Vertrag steht, kam es zu keinem Aufeinandertreffen. Remo Freuler spielte für Atalanta zwar durch, Kevin Rüegg war aber wegen einer Verletzung nicht einsatzbereit. (ets/fas)

Ligue 1: PSG spielt nur unentschieden

Nach der knappen Champions-League-Erfolg in Leipzig kassiert Paris Saint-Germain in der Liga einen kleinen Rückschlag. Gegen Bordeaux, bei dem Loris Benito in der zweiten Halbzeit zum Einsatz kam, spielte die Startruppe nur 2:2 unentschieden. Ein Doppelschlag in der ersten Hälfte von Neymar (Penalty) und Moise Kean brachte die Pariser zwar nach einem Eigentor des 18-jährigen Innenverteidigers Timothée Pembélé in Führung, doch Yacine Adli glich wieder aus. Damit beträgt der Vorsprung von PSG auf Lille, das erst am Sonntag spielt, nur drei Punkte.

Der Dritte, Olympique Marseille, liegt vier Punkte hinter PSG, hat aber noch zwei Spiele weniger. Am Samstag zeigte Marseille gegen Nantes, dass es die Hauptstädter unter Druck setzen wollen. Beim Mittelfeldclub gab es einen ungefährdeten 3:1-Sieg. (ets)

Bundesliga: Wolfsburg gewinnt Torfestival gegen Bremen

Die Remis-Serie von Werder Bremen in der Bundesliga ist am Freitag durch ein 3:5 (2:3) beim VfL Wolfsburg gerissen. Zuvor hatte Werder fünfmal hintereinander Unentschieden gespielt.

In einer abwechslungsreichen Partie schoss Leonardo Bittencourt die Gäste früh in Führung (13.), doch Ridle Baku (22) und John Anthony Brooks (25.) drehten in nur 3:25 Minuten die Partie. Werder steckte nie auf und glich durch Kevin Möhwald (35.) wieder aus. Zwei Treffer von Wout Weghorst (37., 76.) und ein Tor von Bartosz Bialek in der Nachspielzeit sorgten für die Entscheidung zugunsten der Wolfsburger, die weiter ungeschlagen bleiben und sich auf den fünften Platz der Tabelle verbesserten.

81 Minuten Spielzeit und ein Assist: Der Schweizer Admir Mehmedi hatte einen Anteil am Sieg von Wolfsburg. (Foto: Imago)

Ein Eigentor von Brooks (47.) hatte zwischenzeitlich für das 3:3 gesorgt. Werder beendete die Partie mit zehn Spielern, nachdem Möhwald zehn Minuten vor dem Ende Gelb-Rot sah.

Bei Wolfsburg standen die Schweizer Renato Steffen und Admir Mehmedi in der Startaufstellung, wurde aber in der zweiten Hälfte (65. und 81. Minute) ausgewechselt. Der dritte Schweizer Kevin Mbabu musste das Torfestival von der Bank aus verfolgen. (dpa)

Premier League: Schär mit Kurzeinsatz bei Newcastle-Sieg

Die erste Partie des zehnten Spieltags der Premier League war lange ausgeglichen. Crystal Palace und Newcastle United neutralisierten sich über weite Strecken der Partie. Die logische Folge: 0:0. Bis kurz vor Schluss: In der 88. Minute traf Callum Wilson auf Vorlage von Joelinton zum 1:0 für Newcastle. Weniger als 100 Sekunden später traf der Assistgeber dann noch selber, um die Partie zu entscheiden. In der Nachspielzeit wurde der Matchwinner ausgewechselt und der Schweizer Innenverteidiger Fabian Schär kam noch zu einem Kurzeinsatz. (ets)

Der späte Matchwinner: Joelinton sichert Newcastle mit einem Assist und einem Tor den Sieg. (Foto: Imago)

Serie A: Ibrahimovic trifft doppelt, Inter dreht die Partie

Dass das Alter nur eine Zahl ist, beweist Zlatan Ibrahimovic in dieser Saison eindrücklich. Der 39-Jährige erzielte in bisher sechs Serie A-Spielen zehn Tore, am Sonntag beim 3:1-Sieg gegen Napoli war es wiederum ein Doppelpack. Damit bleibt die AC Milan an der Spitze der Serie A, Ibrahimovic an jener der Torschützenliste, vor Cristiano Ronaldo, der mehr Spiele absolviert hat.

Auch im hohen Fussballeralter überzeugend: Der beste Torschütze der Serie A, Zlatan Ibrahimovic. (Foto: Getty)

Der Schwede eröffnete das Skore in Neapel in der 20. Minute und erhöhte in der 54. Nach etwas mehr als einer Stunde konnte Mertens den Anschlusstreffer erzielen, doch eine Gelb-Rote Karte gegen Bakayoko dämpfte die Hoffnungen von Napoli.

Lange sah es nicht gut aus für Inter Mailand: In der 62. Minute konnte Torino, bei dem der Schweizer Ricardo Rodriguez nur auf der Bank sass, per Penalty auf 2:0 erhöhen. Dann aber drehte Inter auf. Fünf Minuten nach dem Penalty stand es dank Toren von Sanchez und Lukaku 2:2. Der Belgier war es auch, der in der Schlussphase per Penalty die Führung erzielte, bevor Martinez in der 90. Minute den Schlusspunkt zum 4:2 setzte.

Die Verfolger bleiben dran

Der Schweizer Nachwuchs-Internationale Simon Sohm kam bei Parma zwar über 90 Minuten zum Einsatz, glücklich dürfte er aber trotzdem nicht sein. Gegen die AS Roma setzte es gleich eine 0:3-Niederlage ab. Alle Tore fielen in der ersten Halbzeit, Parma konnte in der zweiten nicht mehr reagieren und kam nur zu einem einzigen Torschuss. Für die AS Roma ist der Sieg wichtig, bleiben sie somit doch an Leader AC Milan dran.

Auch Sassuolo, der überraschende Vierte, konnte einen Sieg einfahren. Gegen Verona, das ohne den verletzten Kevin Rüegg antrat, gewann das Team aus Norditalien 2:0 und liegt deshalb zwei Punkte hinter dem Leader.

Valon Behrami sah von der Bank aus, wie sein Genua auf einen Abstiegsplatz rutschte. Gegen Udinese, das nun über dem Strich ist, setzte es eine 0:1-Niederlage.

In den anderen Partien gewann jeweils das Auswärtsteam: Benevento siegte gegen Fiorentina 1:0, Bologna gegen Sampdoria Genua 2:1. (ets)

Premier League: Liverpool schliesst zu Leader Tottenham auf, Arsenal nur 0:0

Liverpool nähert sich wieder dem ersten Platz an. Nach dem 3:0-Sieg im Spitzenspiel gegen Leicester City sind die Reds punktgleich mit Leader Tottenham auf dem zweiten Rang. Ohne den Corona-infizierten Salah geht Liverpool durch ein Eigentor nach 21 Minuten in Führung. Noch vor der Pause konnte Jota auf 2:0 erhöhen. An der Anfield Road sind die Reds nun seit 64 Spielen ungeschlagen. Kurz vor Schluss setzte Firmino mit dem 3:0 den Schlusspunkt. Der Schweizer Xherdan Shaqiri stand nicht im Aufgebot, er soll angeschlagen sein.

Fast an der Spitze der Premier League: Firmino und Liverpool schliessen zum Leader auf. (Foto: Getty)

Der FC Arsenal kommt weiter nicht in Fahrt. Gegen Leeds United gab es nur ein torloses Unentschieden. Die Gunners, bei denen der Schweizer Granit Xhaka durchspielte, hätten einen Sieg nicht verdient. Sie hatten weniger Ballbesitz, weniger Torschüsse und Glück, dass Leeds dreimal nur Aluminium traf. Die letzten 40 Minuten mussten sie in Unterzahl absolvieren, nachdem Nicolas Pepe wegen einer Tätlichkeit Rot gesehen hatte.

Der FC Everton darf weiter von der Europa League träumen. Dank eines 3:2-Sieges gegen Fulham stösst er zumindest zwischenzeitlich auf den sechsten Rang vor. Bereits in der ersten Minute legte Calvert-Lewin den Grundstein zum Sieg und konnte in der 29. wiederum die Führung erzielen.

Schlecht sieht die Situation derweil für Sheffield United aus. Der Abstiegskandidat bleibt weiter auf einem mickrigen Punkt aus neun Spielen sitzen. Gegen West Ham gab es eine knappe 0:1-Niederlage. (ets)

Bundesliga: Urs Fischer weiter auf Erfolgskurs, Mainz mit erstem Sieg

Der FC Union Berlin sorgt in der Bundesliga weiter für Furore. Das Team von Trainer Urs Fischer siegte am Sonntag zum Abschluss des achten Spieltags beim 1. FC Köln 2:1 und bleiben damit Tabellenfünfter. Köln wartet dagegen auch nach dem 18. Spiel in Serie auf einen Sieg und ist nun Vorletzter. Taiwo Awoniyi (27.) und Max Kruse (72.) schossen den Sieg für Union heraus. Kruse war dabei vor seinem Tor per Foulelfmeter an Timo Horn gescheitert. Die Kölner konnten zwischenzeitlich nur durch Ellyes Shkiri ausgleichen (36.).

Urs Fischers Union Berlin ist erfolgreich in die Saison gestartet. (Foto: Getty)

Der 1. FSV Mainz 05 hat den ersten Saison-Sieg geschafft. Der Franzose Jean-Philippe Mateta erzielte am Sonntag beim 3:1-Sieg im Keller-Duell beim SC Freiburg vor der Pause alle drei Tore (2./34./40. Minute) für Mainz, bei dem der Schweizer Nationalspieler Edimilson Fernandes zu 70 Minuten Einsatzzeit kam. Freiburgs Nils Petersen (63.) sorgte nach dem Wechsel für den einzigen Treffer der Hausherren. Freiburg blieb zum siebten Mal in Folge sieglos und steckt in der Abstiegszone. Mainz gab den letzten Tabellenplatz an Schalke 04 ab. (dpa)

Ligue 1: Omlin kassiert drei Gegentore, gewinnt aber

Sein Comeback hat sich Goalie Jonas Omlin sicher anders vorgestellt. Der Schweizer im Dienste von Montpellier musste nach einer Verletzungspause gleich dreimal den Ball aus dem Netz holen. Zweimal wurde er aber vom Penaltypunkt aus bezwungen. Trotzdem reichte es gegen RC Strassburg zum Sieg. Nach einer torreichen ersten Halbzeit mit drei Toren auf beiden Seiten erzielte Laborde in der 68. Minute den Siegtreffer zum 4:3.

Omlin kassierte drei Tore. Dennoch durfte er sich am Schuss über einen Sieg freuen. (Foto: Imago)

Im Duell der Abstiegskandidaten kam Nimes Olympique gegen Stade Reims dank eines 1:0-Sieges zu drei wichtige Punkten. Die Südfranzosen nutzten dabei ihre gerade mal 31 Prozent Ballbesitz sehr effizient, hatten aber auch Glück, dass Reims in der 93. Minute nur die Latte traf.

Der aktuelle Letzte Dijon muss derweil weiter auf den ersten Sieg warten. Die 0:1-Niederlage gegen Lens war bereits die siebte in der laufenden Saison. Entscheidenden Anteil an der Niederlage hatte der Schweizer U-21-Nationalgoalie Anthony Racioppi, der zu seinem zweiten Ligue 1-Einsatz kam. Nach einer Dribbling im eigenen Fünfmeterraum trifft er mit dem Befreiungsschlag einen Gegner. Der Ball prallte ins Tor ab. Nach seinem Fehler zeigte er aber einige Male, weshalb er den Vorzug gegenüber dem eigentlichen Stammgoalie erhielt.

In den weiteren Sonntagspartie teilten sich Nantes und Metz die Punkte. Das Spiel endete 1:1. Lyon gewann eine ausgeglichene Partie gegen Angers knapp 1:0. Lille überrannte Lorient und gewann gleich mit 4:0. (ets)

La Liga: Leader San Sebastian gewinnt

Der Leader der spanischen La Liga Reals Sociedad San Sebastian holte sich gegen Cadiz CF den fünften Sieg in Folge. Die Basken liessen dem Gegner keine Chance. 69 Prozent Ballbesitz und keinen Schuss aufs eigene Tor sprechen eine klare Sprache. Real Sociedad behält damit den ersten Platz, kann aber von Altetico Madrid noch eingeholt werden. Die Madrilenen haben zwei Spiele weniger gespielt.

Mit Granada verlor ein anderes Überraschungsteam gegen den ehemaligen Letzten. Valladolid gewann 3:1 und kämpfte sich damit über den Strich. Granada hingegen verpasst es, punktemässig zu Real Madrid auf dem vierten Platz aufzuschliessen.

In den anderen Partien am Sonntag gab es keine Sieger. Eibar und Getafe trennten sich 0:0 unentschieden. Alaves Vitoria und Valencia spielen 2:2. (ets)

Eredivisie: Eindhoven mit Mvogo holt nur einen Punkt

Der PSV Eindhoven spielte gegen Twente Enschede nur 1:1 unentschieden. Ohne ihren neuen Star Mario Götze, der verletzt fehlte, gingen die Eindhovener bereits in der 8. Minute in Führung. Der Schweizer Goalie Yvon Mvogo musste in der zweiten Halbzeit aber hinter sich greifen, als Twente per Penalty ausglich. (ets)

DPA/Sportredaktion