Der wichtigste Mann Trumps

Reince Priebus musste monatelang viel Spott über sich ergehen lassen. Jetzt holt ihn der gewählte Präsident als Stabschef ins Weisse Haus. Wer ist der 44-Jährige?

Dass er als Stabschef den Tagesablauf des 45. US-Präsidenten organisiert, und entscheidet, wer Zugang zu Donald Trump erhält, sorgt in Washington und im Rest der Welt für Erleichterung: Reinhold Richard Priebus.

Dass er als Stabschef den Tagesablauf des 45. US-Präsidenten organisiert, und entscheidet, wer Zugang zu Donald Trump erhält, sorgt in Washington und im Rest der Welt für Erleichterung: Reinhold Richard Priebus. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dass Reince Priebus seinen neuen Posten nicht verdient hätte, kann niemand behaupten. Bevor der künftige US-Präsident Donald Trump am Sonntag bekannt gab, dass er den 44-Jährigen zu seinem Stabschef machen werde, hatte der bisherige Vorsitzende der Republikaner monatelang viel Spott über sich ergehen lassen müssen. Ständig musste er Trumps Sprüche, Positionswechsel und Beleidigungen vor den Medien und auch parteiintern erklären und rechtfertigen.

Er habe den «schlimmsten Job in Washington», gab Priebus im Mai bei einem Politico-Event zu - kurz zuvor hatte Trump ein Foto vom einem Taco-Bowl getweetet, um den mexikanischstämmigen Amerikanern zum Nationalfeiertag Cinqo de Mayo zu gratulieren. Er telefoniere mehrmals täglich mit dem Kandidaten, erzählte der Jurist damals.

«Wir haben viel Arbeit vor uns, aber wir können siegen», rief er. Priebus behielt recht und am 8. November besiegte Trump Hillary Clinton deutlich, weil er in swing states wie Florida, Ohio und North Carolina vorne lag. Dass Trump in den Industriestaaaten des Rostgürtels, also in Michigan, Pennsylvania und auch Priebus' Heimat Wisconsin triumphierte, freute den Parteichef ungemein.

Video – «Habt keine Angst»:

In einem TV-Interview versucht Donald Trump seine Gegner zu beruhigen.

Dass künftig Reinhold Richard Priebus als Stabschef den Tagesablauf des 45. US-Präsidenten organisiert, und entscheidet, wer Zugang zu Donald Trump erhält, sorgt in Washington und im Rest der Welt für Erleichterung. Offenbar hatte Trump auch überlegt, seinen Wahlkampfmanager Stephen Bannon zum Büroleiter zu ernennen: Dieser ist zugleich Besitzer der rechten Verschwörungswebsite Breitbart News und damit erklärter Feind vieler Establishment-Republikaner. Bannon übernimmt nun die Position des «Chef-Strategen» und hat als Top-Berater (Senior Counselor) weiter Einfluss - auf die formellen Prozesse hat er aber weniger Einfluss als Stabschef Priebus.

Ein konventioneller Politiker - im besten Sinne

Er kennt die Regeln des Politbetriebs bestens und hat bewiesen, dass er vermitteln und für Kompromisse sorgen kann, was ihn jedoch bei manchen Hardlinern (und Lesern von Breitbart News) verdächtig macht. Da beide aus Wisconsin kommen, versteht sich Priebus sehr gut mit Paul Ryan, dem alten und wohl neuen Speaker des Repräsentantenhauses. Sie teilen unter anderem eine fanatische Liebe für das Football-Team Green Bay Packers.

Umfrage

Die ersten Personalentscheide Trumps sind ...





Ryan hatte sich allerdings geweigert, für Trump Wahlkampf zu machen - und es dürfte zur wichtigsten Aufgabe von Priebus gehören, dafür zu sorgen, dass die zwei mächtigsten Republikaner gut zusammen arbeiten.

Üblicherweise ist der Chief of Staff der engste Berater und einer der wichtigsten Vertrauten des US-Präsidenten - inwieweit Donald Trump Priebus' Empfehlungen vertraut oder womöglich stärker auf Tochter Ivanka, Schwiegersohn Jared Kushner oder etwa New Yorks Ex-Bürgermeister Rudy Giulani hören wird, bleibt abzuwarten. Welche Rolle Stephen Bannon als «Chefstratege» spielen wird, ist ebenso offen: Insider berichten, dass es dem Ex-Banker Bannon während der Wahlkampagne öfter als Priebus gelungen sei, Trump von seinen Ideen zu überzeugen.

Architekt des erfolgreichen Republikaner-Wahlkampfs

Zurzeit geniesst Priebus das Vertrauen des President-Elect. «Ich habe keine einzige schlechte Erfahrung mit ihm gemacht», sagte Trump in seiner Siegesrede und nannte Priebus einen «Superstar». Abgesehen von einem harschen Statement nach dem Pussygate-Video («Keine Frau sollte jemals auf eine solche Art beschrieben werden. Niemand sollte so über eine Frau reden. Niemals.»), stand der 44-Jährige stets loyal zum Kandidaten seiner Partei. Im privaten Umgang, so Priebus, sei Trump «freundlich und gütig». Bildstrecke – die US-Wahl und die Folgen:

Priebus war nach der Niederlage von Mitt Romney 2012 mitverantwortlich, die im «Autopsiebericht» vorgeschlagenen Reformen umzusetzen. Wegen des Erfolgs von Trumps populistischen Tönen gelang es nicht, einen versöhnlicheren Ton gegenüber Latinos und Millennials einzuschlagen - aber Priebus sorgte dafür, dass die konservative Partei sehr viele Spenden einwarb und viele Millionen in Datenbanken und -analyse investierte. Er war auch dafür verantwortlich, dass in den Bundesstaaten genügend Wahlkampfbüros eröffnet und Mitarbeiter angestellt wurden. Was bei den Demokraten das Clinton-Team erledigte, machte Priebus und das RNC für den Polit-Neuling Trump - und das mit durchschlagendem Erfolg. («Süddeutsche»)

Erstellt: 14.11.2016, 07:26 Uhr

Artikel zum Thema

«Wäre er nicht mein Vater, würde ich ihn mit Pfefferspray besprühen»

Ein bislang unveröffentlichtes Quote von Donald Trumps Tochter Ivanka aus dem Jahr 2006 sorgt derzeit für Schlagzeilen. Im Interview sagt sie, was sie wirklich über ihren Vater denkt. Mehr...

Ist Trump ein zweiter Reagan?

Never Mind the Markets Die Anleger wetten darauf, dass Trump bald den grossen Aufschwung bringen wird. Zum Blog

«Ich habe Freunde, die sind Rassisten»

Interview Krimiautor Donald Ray Pollock hat 30 Jahre in einer Fabrik in Ohio gearbeitet – einer der Swing States, die Trump zum Sieg verholfen haben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

«Trump im Titel gab Millionen Klicks»

Interview Der streitbare Internetguru Jeff Jarvis sagt, der amerikanische Journalismus habe im US-Wahlkampf versagt. Mehr...

Die neue Härte

Essay Der angebliche Kampf von Trump gegen die Eliten ist ein Kampf für das Recht des Stärkeren. Mehr...

Die wütenden alten Männer

Der erzkonservative Senator Jeff Sessions wird Trumps Justizminister. Allmählich formiert sich sein Kabinett. Mehr...