Zum Hauptinhalt springen

Die wütenden alten Männer

Der erzkonservative Senator Jeff Sessions wird Trumps Justizminister. Allmählich formiert sich sein Kabinett: Ältere, weisse und sehr konservative Politiker. Bis jetzt.

Er wird Justizminister im Kabinett Trump: Der republikanische Senator Jeff Sessions aus dem Bundesstaat Alabama. (Archivbild: EPA)
Er wird Justizminister im Kabinett Trump: Der republikanische Senator Jeff Sessions aus dem Bundesstaat Alabama. (Archivbild: EPA)

Während des Wahlkampfes war Jeff Sessions einer der leidenschaftlichsten Fürsprecher Donald Trumps im Kongress. Jetzt wird der rechtskonservative Senator aus Alabama belohnt und soll neuer Justizminister werden. Neben Steve Bannon, Trumps Chefstrategen im Weissen Haus, ist das ein weiterer, sehr umstrittener Personalentscheid. Der Senator, ein feuriger Abtreibungsgegner und Waffenbefürworter, sah sich in seiner langen Karriere immer wieder mit Rassismusvorwürfen konfrontiert. Über den Ku-Klux-Klan hat er gesagt: «Ich fand sie ganz okay, bis ich erfuhr, dass sie Marihuana rauchen.» Heute bezeichnet Sessions diesen Satz «als Witz».

Die neusten Personalentscheide: Mike Pompeo (Chef des Auslandsgeheimdienstes CIA), Michael Flynn (Nationaler Sicherheitsberater) und Jeff Sessions (Justizminister). (Bild: AFP Photo)
Die neusten Personalentscheide: Mike Pompeo (Chef des Auslandsgeheimdienstes CIA), Michael Flynn (Nationaler Sicherheitsberater) und Jeff Sessions (Justizminister). (Bild: AFP Photo)

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.