Zum Hauptinhalt springen

Trumps Sohn nahms ganz locker

Barron Trump schien die lange Wahlnacht ermüdet zu haben. Der Sohn des nächsten US-Präsidenten schnitt bei dessen Siegesrede Grimassen.

Als Donald Trump, der designierte 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, um kurz vor drei Uhr nachts (Ortszeit) in New York vor seine versammelten Anhänger und die zahllosen Kameras trat, um seine Siegesrede zu halten, wurde er flankiert von seinem angehenden Vize Mike Pence und seinem Sohn Barron.

Dem Zehnjährigen waren die Strapazen des langen Wahl-Dienstags anzusehen. Sehr deutlich sogar. Und so versorgte er die Zuschauer mit Grimassen, die dem Ausgang dieser US-Präsidentschaftswahlen ein Gesicht geben; mal gähnte er erschöpft, mal rollte er vielsagend mit den Augen, mal schien er nicht fassen zu können, was sein Vater da von sich gab.

Ein Artikel von 20 Minuten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch