Zum Hauptinhalt springen

Embargo erschwert Kampf gegen Covid-19USA hindern Schweizer, Beatmungsgeräte nach Kuba zu liefern

Weil die Hersteller IMT Medical und Acutronic von US-Unternehmen gekauft wurden, stoppten diese ihre Lieferungen. Kuba musste kurzerhand selbst Beatmungsgeräte entwickeln.

Kuba erhält keine Beatmungsgeräte mehr aus der Schweiz. Also haben Forscher des Zentrums für Neurowissenschaften in Havanna selbst eines entwickelt.
Kuba erhält keine Beatmungsgeräte mehr aus der Schweiz. Also haben Forscher des Zentrums für Neurowissenschaften in Havanna selbst eines entwickelt.
Foto: Joaquin Hernandez (imago images/Xinhua)

Ernesto Velarde erinnert sich noch gut an den Beginn der Corona-Pandemie. «Die ersten Infektionen auf Kuba gab es Anfang März. In der zweiten Märzhälfte fragte uns die Leitung unseres Forschungszentrums, wie wir helfen könnten.»

Der 40-Jährige leitet die Abteilung Elektronik im Zentrum für Neurowissenschaften in Havanna. Er sah, dass die Lage in Italien und Spanien bereits im Frühjahr ausser Kontrolle geriet. Wie sollte dann erst das arme Kuba genug Beatmungsgeräte für Intensivpatienten beschaffen, fragte sich Velarde.

Kündigung der Lieferverträge zum Start der Epidemie

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.