Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Quer-Fahrer am Mont VentouxDas Sackmesser-Supertalent klettert am legendärsten Tour-Berg allen davon

Wout van Aert fliegt den Mont Ventoux hoch.

Der doppelte Ventoux als Ziel

Stehend über die Ziellinie: Etappensieger Wout van Aert.

Pogacars kleine Schwäche

5 Kommentare
Sortieren nach:
    André Martin

    ".....wie es zu diesem kahlen Berg passt, auf dem nie etwas wachsen wird."

    Diese Aussage bedarf einer Korrektur -- die ich allerdings auch erst bei meinem zweiten Besuch vor 4 Jahren verblüfft in Erfahrung gebracht hatte:

    Auch wenn man es sich heute beim Anblick des riesigen Schotterfelds kaum mehr vorstellen kann, aber der Mont Ventoux war ursprünglich auch in der Gipfelregion vollständig bewaldet!

    Der heutige Zustand ist, wie könnte es anders sein, menschlichen Ursprungs: Über Jahrhunderte andauernde Rodungen sind der wahre Grund für sein heutiges, Erscheinungsbild als der Berg, auf dem wohl nie mehr(!) etwas wachsen wird.