Zum Hauptinhalt springen

Nach ZwangsferienVBZ will 25’000 Minusstunden gutschreiben

Monatelang blieben die Mitarbeitenden des öffentlichen Verkehrs im Ungewissen darüber, was mit ihren Lockdown-Ausfällen geschieht.

Auf Abruf durch den Lockdown: Zürcher Bus- und Tramchauffeure mussten im Frühling auch zu Hause bleiben, weil der Fahrplan ausgedünnt wurde.
Auf Abruf durch den Lockdown: Zürcher Bus- und Tramchauffeure mussten im Frühling auch zu Hause bleiben, weil der Fahrplan ausgedünnt wurde.
Foto: Samuel Schalch

Anfang September war noch unklar, was mit den Minusstunden geschieht, welche die Mitarbeitenden der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) während des Lockdown angehäuft haben. Nun steht fest: Die Ausfälle werden ihren Arbeitszeitkonten gutgeschrieben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.