Zum Hauptinhalt springen

Zürichs gefährlichste Kurve Aufprallschutz wie im Skigebiet

Nach zwei tödlichen Unfällen in der Schlyfi-Kurve reagiert die Stadt Zürich. Mit Matten, vermittelt vom Gemeindepräsidenten von St. Moritz.

Aufprallschutz und gelbe Leuchtbänder: Die Massnahmen in der Schlyfi sind klar erkennbar.
Aufprallschutz und gelbe Leuchtbänder: Die Massnahmen in der Schlyfi sind klar erkennbar.
Foto: Leserreporter 20min.ch.

Am Stadtrand von Zürich fühlt man sich neuerdings ein wenig wie auf der Skipiste: An der Witikonerstrasse sind sämtliche Strommasten der VBZ-Busse und die Laternenpfähle am äusseren Rand der Schlyfi-Kurve mit orangen Schaumstoffmatten ummantelt. Dazwischen ist gelbes Absperrband an orangen Stangen aufgespannt. Auslöser für diese Massnahmen waren zwei tödliche Velounfälle, die sich im zu Ende gehenden Jahr an dieser Stelle ereignet hatten, wie «20 Minuten» berichtet.

Zum ersten Unfall kam es im Frühling. Wie die Stadtpolizei Zürich damals mitteilte, fuhr ein Mann am 8. April auf der Strasse stadteinwärts, wo es rasant bergab geht. Im Bereich der Schlyfi kam er zu Fall und kollidierte mit einer Laterne am rechten Strassenrand. Der Mann verstarb noch am Unfallort. Der zweite tödliche Unfall folgte nur ein paar Monate später. Ein 62-jähriger Velofahrer war am 14. September auf der gleichen Strasse in gleicher Richtung unterwegs. Auch er stürzte im Bereich der Schlyfi und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu. Auf der Witikonerstrasse kam es Mitte November noch zu einem weiteren tödlichen Velounfall, dieser ereignete sich jedoch im oberen Bereich auf Höhe der Loorenstrasse.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.