Zum Hauptinhalt springen

Entschädigungen für StaatsbetriebeVereint gegen Sommarugas Pläne

SBB, Post und SRG sollen Kurzarbeitsentschädigungen erhalten. Arbeitgeber und Gewerkschaften wehren sich in seltener Einigkeit gegen diesen «Angriff auf die Reserven der Arbeitslosenkasse» .

Rangierarbeiter im Hauptbahnhof Zürich: Gewerkschaften und Arbeitgeberverband wollen nicht, dass SBB- und Post-Angestellte für Kurzarbeitsentschädigungen in die Arbeitslosenkasse greifen können.
Rangierarbeiter im Hauptbahnhof Zürich: Gewerkschaften und Arbeitgeberverband wollen nicht, dass SBB- und Post-Angestellte für Kurzarbeitsentschädigungen in die Arbeitslosenkasse greifen können.
Foto: Reto Oeschger

Ein Brief von Peter Füglistaler, Direktor des Bundesamtes für Verkehr (BAV), sorgt bei Gewerkschaften und Arbeitgebervertretern für Irritation. Er fordert Unternehmen des öffentlichen Verkehrs auf, wegen der Corona-Krise Kurzarbeitsentschädigung zu beantragen. Staatsbetriebe wie die SBB, Postauto und regionale Transportunternehmen wie die BLS sind der Aufforderung gefolgt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.