Zum Hauptinhalt springen

Lukratives Geschäft mit KontrollschildernVersteigerung von ZH-Nummern spült Rekordsumme in Staatskasse

Viele Autofahrer sind bereit, hohe Summen für tiefe Autonummern zu zahlen. Im vergangenen Jahr liessen die Nummernfreaks 4,9 Millionen Franken springen.

Diese Nummer brachte 2020 am meisten Geld ein: 60’400 Franken.
Diese Nummer brachte 2020 am meisten Geld ein: 60’400 Franken.
Foto: PD

Der Entscheid von Anfang 2018, die Auto-Kontrollschilder mit dreistelligen Nummern freizugeben und zu versteigern, zahlt sich immer mehr aus. Während die Auktionen von tiefen oder speziellen ZH-Schildern in den Jahren zuvor jährlich durchschnittlich 2,5 Millionen Franken in die Staatskasse gespült hatten, steigerte sich der Betrag bis im letzten Jahr auf fast das Doppelte.

Im Corona-Jahr kam die Rekordsumme von 4,9 Millionen zusammen, wie Severin Toberer vom Zürcher Strassenverkehrsamt eine Meldung von Radio Energy bestätigte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.