Zum Hauptinhalt springen

Problematischer Whatsapp-ChatVerstörende Videos: Polizei ermittelt gegen ehemalige Grenadiere

Die Zürcher Polizei fahndet wegen einer Whatsapp-Gruppe, die sie auf einem Diensthandy der Kantonspolizei entdeckte. Darauf wurden pornografische Clips und rechtsextreme Botschaften verschickt.

Ein Zufallsfund auf dem Diensthandy der Kantonspolizei führte die Ermittler zu einer problematischen Whatsapp-Gruppe (Symbolbild).
Ein Zufallsfund auf dem Diensthandy der Kantonspolizei führte die Ermittler zu einer problematischen Whatsapp-Gruppe (Symbolbild).
Foto: Thomas Egli

Es sind verstörende Videos, welche die Staatsanwaltschaft in ihrer Anklageschrift beschreibt. In einem ist zu sehen, «wie einem auf dem Rücken liegenden Mann Fusstritte und Kniestösse in die Genitalien versetzt werden». Auf einem anderen, «wie ein Mann durch eine Pistole eine letale Schussverletzung erleidet». Das Video zeigt den Innenraum eines Autos. Jemand hält einem Mann eine Schusswaffe an den Kopf und drückt ab. Das Blut schiesst in einem Strahl aus dem Kopf. So wurde es zumindest in der Hauptverhandlung am Bezirksgericht Bülach Mitte Oktober beschrieben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.