Video: Die Pressekonferenz von Urs Schwaller

Der Post-Präsident hat die ersten Ergebnisse der Untersuchung in der Postauto-Affäre präsentiert.

«Für das, was über viele Jahre passiert ist, gibt es keine Rechtfertigung»: Urs Schwaller.
Video: Keystone / SDA

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Ich bin erschüttert, mit welcher Energie Postauto ihre Buchhaltung manipulierte, systematisch Gewinne verschleierte und dadurch überhöhte Subventionen kassierte», sagte Schwaller. Bund, Kantone, Steuerzahlende und Geschäftspartner seien dadurch hinters Licht geführt worden.

Erschreckend sei, dass dabei über Jahre sämtliche Kontrollmechanismen im Konzern Post offensichtlich versagt hätten. Die langjährige Praxis habe offensichtlich dazu geführt, dass das kollektive Bewusstsein dafür, was rechtens sei, verloren gegangen sei. «Für das, was über viele Jahre passiert ist, gibt es keine Rechtfertigung», sagte Schwaller weiter.

Erstellt: 11.06.2018, 12:33 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Geldblog Wo bekommen wir eine gute Vorsorgeberatung?

Mamablog Darf die Mutter mit dem Bub aufs Männerklo?

Die Welt in Bildern

Essen auf Rädern: Eine Frau kauft sich ihr Abendessen bei einem Strassenhändler in Bangkok. (19. August 2019)
(Bild: Mladen Antonov) Mehr...