Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Russland und die OstukraineViele wollen nur noch weg

Seit Januar flammt der Konflikt wieder auf, zehn ukrainische Soldaten wurden getötet: Am 16. Februar 2021 stehen ukrainische Soldaten an der Front zu den russischen Separatisten in der Donezk-Region.

Kein Impfstoff und kein Geld

Übergang zwischen der Ukraine und der vom Kreml installierten «Volksrepublik Luhansk» im November 2020.

«Es gibt keinen Waffenstillstand mehr.»

Leonid Krawtschuk, Kiews Vertreter in den Verhandlungen mit Moskau

Symbolische Siege auf internationaler Ebene

Russland baut Krim zu einer Militärbasis aus

Laut der Krim-Menschenrechtsgruppe sind 28’000 Krimbewohner rechtswidrig zum Dienst in der russischen Armee eingezogen worden: Prorussische Soldaten in Luhansk am 4. Oktober 2020.
55 Kommentare
Sortieren nach:
    Peter Moser

    Zur Versachlichung der Diskussion:

    Seit dem Ausbruch des Konflikts in der Ukraine im April 2014, unterstützt die Schweiz die von der prekären Versorgungslage betroffene Bevölkerung im Osten des Landes. Zentral sind dabei Hilfsgüterlieferungen, organisiert durch die Humanitäre Hilfe. Am 23. Juli 2020 erreichte ein Lastwagen-Konvoi die Stadt Slowjansk mit Material zur Trinkwasseraufbereitung für vier Millionen Menschen auf beiden Seiten der Kontaktlinie. Die Schweiz hat auf diese Weise bereits elf Transporte mit 12'500 Tonnen Hilfsgüter organisiert.

    Quelle: Schweizerische Eigenossenschaft, EDA, 23.07.2020