Zum Hauptinhalt springen

Vom Erfolg überraschtDie neue Zürcher Steuererklärung sorgt für begeisterte Zuschriften

Die Online-Steuererklärung im Kanton Zürich stösst auf Anklang: Bis am Ostermontag haben 145'000 Steuerpflichtige ihre Steuererklärung digital eingereicht.

Die Online-Steuererklärung im Kanton Zürich nutzt das Mobiltelefon zum Einscannen von Dokumenten. Der Postversand entfällt.
Die Online-Steuererklärung im Kanton Zürich nutzt das Mobiltelefon zum Einscannen von Dokumenten. Der Postversand entfällt.
Foto: Keystone (Christian Beutler)

Begeisterte Zuschriften erhält das Steueramt selten. Die Einführung der Online-Steuererklärung sorgte aber bei einigen Zürcherinnen und Zürchern für so viel Freude, dass sie dies dem Amt gleich schreiben mussten, wie die Finanzdirektion am Dienstag mitteilte. Bis am Ostermontag haben 145'000 Steuerpflichtige ihre Steuererklärung digital eingereicht. Es zeige sich, dass das neue Angebot einem breiten Bedürfnis entspreche.

An Spitzentagen, jeweils an den Wochenenden, reichten 6000 bis 7000 Steuerpflichtige ihre Steuererklärung online ein. Das sind fast doppelt so viele wie letztes Jahr. Das Steueramt hatte selber nicht mit einem derart grossen Interesse gerechnet und musste die Kapazität des Systems nach einer Überlastung in der Startphase schrittweise erhöhen.

Keine Unterschrift mehr nötig

Wie gross der Anteil der Online-Steuererklärungen am Total der eingereichten Unterlagen sein wird, zeigt sich erst im Herbst. Dann müssen auch jene Zürcherinnen und Zürcher ihre Steuererklärung einreichen, die eine Fristerstreckung beantragt haben.

Die neue Online-Steuererklärung wurde Anfang Jahr lanciert. Verglichen mit der bisherigen ist keine Unterschrift mehr nötig. Auch Beilagen oder Freigabequittungen müssen nicht per Post eingeschickt werden. Alle Beilagen können mit dem Handy gescannt oder als Dokument vom Computer hochgeladen werden.

Auch für das Steueramt hat diese Online-Steuererklärung Vorteile, weil es keine Unterlagen mehr einscannen muss.

SDA/lop

54 Kommentare
    Georg Stamm

    In der Tat, auch ich als Nicht-IT-Mensch habe die online Erklärung gut gemeistert. Kompliment an die ZH-Finanzdirektion. Was am meisten wundert: Überall liest und hört man vom Absturz von IT-Projekten von Banken oder Behörden. Hier handelt es sich sicher um ein sehr anspruchsvolles Projekt und es funktioniert. Bemerkenswert.