Zum Hauptinhalt springen

Annullationen im Corona-WinterVor den Skiferien das Kleingedruckte lesen

Was passiert mit den Hotelbuchungen, wenn die Pandemie Lifte und Seilbahnen lahmlegt? Noch nie war die Ungewissheit in Schweizer Wintersportdestinationen so gross .

Was geschieht, sollten Lifte und Seilbahnen ihren Betrieb auf behördliche Anweisung einstellen  müssen? Werden den Gästen ihre im Voraus getätigten Auslagen für Skiabo und Hotel zurückvergütet?
Was geschieht, sollten Lifte und Seilbahnen ihren Betrieb auf behördliche Anweisung einstellen müssen? Werden den Gästen ihre im Voraus getätigten Auslagen für Skiabo und Hotel zurückvergütet?
Foto: Lachlan Currie (Getty Images)

Nach einer vorzeitig abgebrochenen Skisaison 2019/20 und einem Sommer mit sehr wenigen ausländischen Gästen hoffen die Protagonisten der Schweizer Wintersportgebiete spätestens zu Weihnachten auf einen Grossandrang inländischer Kundschaft. Doch die Buchungen sind bisher vielerorts verhalten, wie mehrere angefragte Touristiker und Hoteliers übereinstimmend berichten. Denn unter welchen Bedingungen man in der nun startenden Saison Winterferien verbringen kann, bleibt ungewiss.

Im Gegensatz zu Deutschland oder Italien scheint eine komplette Schliessung der Skigebiete abgewendet. Den Lockdown Mitte März hat man in der Branche aber noch nicht vergessen. Innert Stunden verwandelten sich die Wintersportorte in Geisterdörfer, Touristen reisten Hals über Kopf ab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.