Zum Hauptinhalt springen

Umstrittene ExporteVor dieser Berner Waffe fürchten sich Hongkongs Studenten

Ein Oberaargauer KMU liefert hochpräzise Pfefferspray-Pistolen nach China. Jetzt könnten die Waffen gegen die Studentenbewegung in Hongkong eingesetzt werden. Politiker in Bern wollen das verhindern.

«Extreme Schmerzen»: Der «4-shoot-Varioloader» der Oberaargauer Firma Piexon, zu sehen im chinesischen TV.
«Extreme Schmerzen»: Der «4-shoot-Varioloader» der Oberaargauer Firma Piexon, zu sehen im chinesischen TV.
Foto: Screenshot TVB

Heute wird ein heisser Tag in Hongkong, ein potenziell gefährlicher. Tausende Bürger werden auf die Strasse gehen. Sie werden daran erinnern, dass China vor exakt 31 Jahren auf dem Tiananmen-Platz eine friedliche, zivile Demokratiebewegung blutig niederschlug. Besonders brisant ist das, weil China just in diesen Tagen versucht, endgültig die Kontrolle über die autonome Sonderverwaltungszone Hongkong zu erringen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.