Zum Hauptinhalt springen

Atalanta in der Champions LeagueVorfreude auf Real, aber dunkle Erinnerungen ans fatale Corona-Spiel

Die Königlichen zu Gast: Für Bergamo ist die Partie gegen Real ein Grossereignis. Die Stadt gedenkt in diesen Tagen auch der vielen Corona-Toten in der Region.

Das Spiel, das zum Superspreading-Event wurde: Auch Remo Freuler (l.) trifft am 19. Februar bei Atalantas 4:1 gegen Valencia in Mailand, auf den Rängen herrscht fatale Euphorie.
Das Spiel, das zum Superspreading-Event wurde: Auch Remo Freuler (l.) trifft am 19. Februar bei Atalantas 4:1 gegen Valencia in Mailand, auf den Rängen herrscht fatale Euphorie.
Foto: Marco Luzzani (Getty Images)

Real Madrid ist in der Stadt, das grosse Real Madrid. Und wenn man sich in Bergamo auch allmählich an märchenhafte Namensklänge des Weltfussballs gewöhnt, so ist diese Paarung halt doch noch immer eine Sensation.

Nie zuvor in ihrer langen Geschichte hat die Stadt ein Spiel auf diesem Niveau erlebt und beherbergt, man spielt ja auch noch nicht so lange da oben mit: Königsklasse, Achtelfinal, Hinspiel. Der Fussballverein Atalanta Bergamo, den die Bergamasken «Dea» nennen, weil er im Wappen eine Göttin mit wallendem Haar trägt, laborierte seit seinem Bestehen oft und mühselig an der Bruchstelle zwischen Serie A und Serie B.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.