Zum Hauptinhalt springen

Vorzeitiges WM-Ende für von Bergen

Der Schweizer Innenverteidiger erlitt gegen Frankreich eine Gesichtsfraktur.

Aufmunternde Geste von Trainer Hitzfeld: Für von Bergen (2.v.r.) ist die WM vorbei.
Aufmunternde Geste von Trainer Hitzfeld: Für von Bergen (2.v.r.) ist die WM vorbei.
Keystone

Der unbeabsichtigte Tritt von Olivier Giroud hatte für von Bergen nach sechs Minuten schmerzhafte Folgen. Beim Zusammenstoss mit dem Stollen des Arsenal-Stürmers erlitt der Schweizer Abwehrchef einen Bruch des linken Augenhöhlenbodens und eine Schnittwunde. Von Bergen hatte bei seiner Auswechslung über starke Kopfschmerzen geklagt, der Untersuch in einem Spital in Salvador bestätigte dann den Verdacht.

Weitere Einsätze an der WM kommen nicht in Frage. Von Bergen wird so schnell wie möglich in der Begleitung des einen Schweizer Teamarztes, Dr. Roland Grossen, in die Schweiz zurückreisen, wo er sich einer spezialärztlichen Behandlung unterziehen muss. Wie lange von Bergen ausfällt, ist noch unklar.

Es steht aber fest, dass Ottmar Hitzfeld am kommenden Mittwoch im abschliessenden Vorrundenspiel gegen Honduras seine Abwehr wird umstellen müssen. Gegen Frankreich kam Philippe Senderos für den verletzten von Bergen in die Partie, wirkte aber wie der Rest des Teams nicht wirklich sattelfest. Eine Alternative zu Senderos wäre Fabian Schär. Der Basler wartet nach 180 Minuten noch immer auf sein WM-Debüt. Ob dies bislang der Gesundheitszustand des Ostschweizer Innenverteidigers verhindert hat, ist eine immer wieder gehörte Theorie.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch