Zum Hauptinhalt springen

2000 Schuss Munition gehortetWaffen und «Abhitlern» – Freiheitsstrafe gegen Neonazi

Ein Deutscher kassierte vom Hinwiler Bezirksgericht 16 Monate bedingt für den Besitz von illegalen Waffen. Vom Vorwurf der Rassendiskriminierung wurde er freigesprochen.

Das Bezirksgericht Hinwil verhängte über einen bekannten Neonazi einen zehnjährigen Landesverweis.
Das Bezirksgericht Hinwil verhängte über einen bekannten Neonazi einen zehnjährigen Landesverweis.
Foto: Keystone

Die Polizei fand in der Wohnung im Zürcher Oberland ein Sturmgewehr, eine Maschinenpistole sowie fast 2000 Schuss Munition unter dem Bett. Was der 32-jährige Deutsche damit vorhatte, wissen die Behörden nicht. Angesichts der Gefährlichkeit dieser Waffen und der grossen Menge Munition sei sein Verschulden alles andere als leicht, teilte das Bezirksgericht Hinwil am Dienstag mit.

Einen Freispruch gab es hingegen beim Vorwurf der Rassendiskriminierung. Der Koch hatte auf Facebook einen Bericht einer Auschwitz-Überlebenden mit einem «Facepalm»-Emoji kommentiert, also mit dem Zeichen für «sich an den Kopf fassen». Dazu stellte er die Bemerkung, dass ja sieben Millionen Juden überlebt hätten.

Kein «gröbliches Verharmlosen» des Holocaust

Das Gericht kam zum Schluss, dass diese Kommentierung «sehr unterschiedlich interpretiert» werden könne. Strafbar sei nur das «gröbliche Verharmlosen» des Holocaust. Deshalb müsse der Beschuldigte in diesem Anklagepunkt freigesprochen werden.

Für den Staatsanwalt war klar, dass der Deutsche das Vernichtungslager Auschwitz habe herunterspielen wollen. Er habe damit suggeriert, dass es dort gar nicht so schlimm gewesen sei, schliesslich hätten ja viele Juden überlebt. Er hatte für den Neonazi aus Thüringen eine teilbedingte Freiheitsstrafe von 32 Monaten sowie einen Landesverweis von 14 Jahren gefordert.

Das Gericht ist seinem Antrag nur ein Stück weit gefolgt. Es sprach eine bedingte Freiheitsstrafe von 16 Monaten aus. Zudem wird der Neonazi für zehn Jahre des Landes verwiesen Ob er das Urteil ans Obergericht weiterzieht, ist offen.

Bereits wieder in Thüringen

Der Neonazi lebt bereits seit Februar wieder in Thüringen, seine Zelte in der Schweiz hat er abgebrochen. Der Beschuldigte stritt vor Gericht ab, ein Neonazi zu sein. Er lasse sich nicht schubladisieren, sagte er.

Seine Tätowierungen seien keineswegs Zeichen für Hass oder Gewalt. Das Hakenkreuz etwa sei ja bekanntlich ein Sonnen-Symbol. Auch die Tätowierung von SS-Obergruppenführer Fritz Sauckel ist für ihn «kein Zeichen dafür, dass ich Massenmord gutheisse».

Beim Thema Waffenlager verweigerte er vor Gericht die Aussage. Allerdings gab es da auch wenig abzustreiten, weil seine DNA auf allen Waffen sichergestellt worden war.

«Rocktoberfest» im Toggenburg organisiert

Beim 32-Jährigen handelt es sich um jenen Neonazi, der 2016 für unrühmliche, internationale Schlagzeilen aus der Schweiz sorgte. Er organisierte im Toggenburg das «Rocktoberfest». Bei diesem Aufmarsch trafen sich mehrere Tausend Neonazis, um in der Tennishalle «abzuhitlern», wie sie es nannten. Er habe nicht gewusst, dass so viele Leute kommen würden, sagte der Beschuldigte dazu. Eingeladen waren «nur» 800 Leute.

Das frühere Facebook-Profil des gelernten Kochs lautete auf den Namen «Rechtzman Skinboi», seine Freunde sind gemäss Staatsanwalt «das Who is Who» der Nazi-Szene. In Deutschland läuft aktuell ein weiteres Strafverfahren gegen ihn, wegen Volksverhetzung. (SDA)

(SDA)