Zum Hauptinhalt springen

Kolumne von Barbara Bleisch«Wage, selbst zu denken» gilt für alle

Kant, Voltaire oder Hegel seien eben «Kinder ihrer Zeit» gewesen, heisst es, um ihre rassistischen und frauenfeindlichen Aussagen zu entschuldigen. Das Argument verfängt nicht.

Runter vom Podest des Chef-Aufklärers: Beschmiertes Standbild von Immanuel Kant in Kaliningrad.
Runter vom Podest des Chef-Aufklärers: Beschmiertes Standbild von Immanuel Kant in Kaliningrad.
Foto: Vitaly Nevar (Getty)

Viel wurde in den letzten Wochen gestritten über Kant, Voltaire, Hegel und Co., deren Schriften teilweise gespickt sind mit sexistischem, rassistischem oder antisemitischem Gedankengut. Die eine Frage berührt den Umgang mit ihrem Erbe: Sind die entsprechenden Werke von Lehrplänen zu streichen – auch um den Preis, dass wir Ideen in den Orkus verbannen, die für die Verteidigung von Gleichheit, Menschlichkeit und Toleranz prägend sind und waren? Wohl kaum.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.