Das Tessiner Los fällt auf Monica Duca Widmer

Monica Duca Widmer geht für die Tessiner CVP nach Bern. Der Staatsrat hat das Los entscheiden lassen.

Fährt nach Bern: Die Tessiner CVP-Politikerin Monica Duca Widmer.

Fährt nach Bern: Die Tessiner CVP-Politikerin Monica Duca Widmer. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Tessin hat das Los über die CVP-Vertretung im Nationalrat entschieden: Monica Duca Widmer wird ins Bundesparlament einziehen. Der Tessiner Staatsrat hat ein spezielles Computerprogramm für die Auslosung benutzt.

Das Prozedere war notwendig geworden, weil Duca Widmer am Wahlsonntag exakt gleich viele Stimmen wie ihr Parteikollege Marco Romano erzielt hatte. Romano wird damit erster Ersatz auf der Tessiner CVP-Liste.

An der Seite von Duca Widmer wird Fabio Regazzi die Tessiner CVP im Parlament vertreten. Er hatte am Sonntag mit eindeutigem Ergebnis gewonnen. Die Auslosung sei durch ein Computer-Programm vorgenommen worden, erläuterte eine Sprecherin des Kantons am Dienstagabend. Dieses werde normalerweise nur bei kommunalen oder kantonalen Wahlen angewendet, wenn Stimmengleichheit vorliege. Der Staatsrat habe heute aber beschlossen, dass es sich auch für die Entscheidung hinsichtlich des zweiten Nationalratssitzes der CVP eignen würde.

Nachzählung verworfen

Die Alternative, alle Stimmzettel nochmals auszuzählen, ist vom Staatsrat verworfen worden. Eine derart umständliche Prozedur stehe nur dann zur Diskussion, wenn berechtigte Zweifel am Wahlverfahren vorlägen, hatte der Tessiner Staatskanzler Giampiero Gianello im Vorfeld erläutert. Das Bundesgesetz sehe im Normalfall bei Stimmengleichheit das Losverfahren vor.

Die Kandidaten sind am Dienstagabend vom Ergebnis in Kenntnis gesetzt worden, hiess es auf Anfrage. Die Reaktionen seien noch offen. Marco Romano hatte bereits im Vorfeld erklärt, im Falle einer Auslosung - je nach Ergebnis - voraussichtlich Rekurs einzulegen. Er verlangte eine Wiederholung der Zählung, denn Politik sei schliesslich kein Glücksspiel. (wid/sda)

Erstellt: 25.10.2011, 21:47 Uhr

Artikel zum Thema

Pelli: «Über Pläne rede ich nach den Wahlen»

Tagesanzeiger.ch/Newsnet hat den FDP-Präsidenten Fulvio Pelli einen Abend lang im Tessin begleitet. Es lief nicht alles nach Plan. Mehr...

Tessin: Rechtsparteien mit guten Chancen

Bei den Nationalratswahlen im Tessin läuft die FDP Gefahr, ihren dritten Sitz an die Lega dei Ticinesi und die SVP zu verlieren. Mehr...

Tessiner CVP-Kandidat fordert Neuzählung statt Losentscheid

Marco Romano fordert eine neue Auszählung der Tessiner Stimmen für den Nationalrat. Zwischen ihm und seiner Parteikollegin Monica Duca Widmer sollte das Los entscheiden, weil sie gleich viele Stimmen machten. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Grenze der Hoffnung: Bauunternehmer verstärken die Mauer in San Diego, USA, weil in den vergangenen Wochen zahlreiche Migranten illegal den Zaun in Tijana, Mexiko überquert haben. (10. Dezember 2018)
(Bild: Rebecca Blackwell) Mehr...