Tessiner CVP-Kandidat fordert Neuzählung statt Losentscheid

Marco Romano fordert eine neue Auszählung der Tessiner Stimmen für den Nationalrat. Zwischen ihm und seiner Parteikollegin Monica Duca Widmer sollte das Los entscheiden, weil sie gleich viele Stimmen machten.

Politik wird zum Glücksspiel: Marco Romano (l.) und CVP-Parteikollegin Monica Duca Widmer.

Politik wird zum Glücksspiel: Marco Romano (l.) und CVP-Parteikollegin Monica Duca Widmer. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nicht das Los solle über seine Kandidatur entscheiden, sondern die objektiven Zahlen, sagte Marco Romano. Der Tessiner erreichte bei den Nationalratswahlen gestern exakt dasselbe Ergebnis wie seine Parteikollegin Monica Duca Widmer (CVP): 23'979 Stimmen. Damit konnte keine endgültige Entscheidung darüber fallen, wer von den beiden neu ins Bundesparlament einziehen wird.

Die Christlichdemokraten halten zwei Sitze im Nationalrat. Definitiv gewählt wurde bisher nur Fabio Regazzi.

Losentscheid gemäss Statuten

Den Statuten zufolge entscheidet bei Stimmengleichheit das Los. Nach Angaben des Tessiner Staatskanzlers Giampiero Gianella liegt das Schicksal der Kandidaten in den Händen des Staatsrats.

«Wir machen Politik und kein Glücksspiel», wehrt sich Marco Romano gegen die Prozedur. Sollte es zu einer Auslosung kommen, werde er diese zwar akzeptieren, doch er behalte sich vor, anschliessend eine Neuzählung zu fordern.

«Mein Wahlergebnis war sehr gut», sagte Romano. «Ich möchte meine politische Karriere nicht in die Hand von Glücksgöttin Fortuna legen. Die Fakten sollen entscheiden.» Romano ist Sekretär der Tessiner CVP. (rub/sda)

Erstellt: 24.10.2011, 16:04 Uhr

Bildstrecke

Wahlen 2011: Die Entscheidung in Bildern

Wahlen 2011: Die Entscheidung in Bildern Am Sonntag, 23. Oktober haben Schweizerinnen und Schweizer ihre Vertreter im Parlament für die kommenden vier Jahre bestimmt.

Artikel zum Thema

Pelli und Leuenberger doch noch gewählt

Lange mussten sie zittern. Am Ende schafften sowohl der FDP-Parteipräsident Fulvio Pelli als auch der Präsident der Grünen Ueli Leuenberger die Wiederwahl in den Nationalrat ganz knapp. Mehr...

Das sind die Abgewählten

Im Nationalrat hat FDP-Präsident Fulvio Pelli die Wiederwahl äusserst knapp geschafft. Etwa 20 Bisherige hatten weniger Glück. Zu den Abgewählten gehören auch profilierte Parlamentarier wie Jo Lang. Mehr...

Rechts und Links verlieren – neue Mitte gewinnt

Die Grünliberalen und die BDP sind die strahlenden Sieger der Wahlen. Sie gewinnen je neun zusätzliche Sitze im Nationalrat. Die SVP und die Grünen sind die Verlierer. In der Mitte gibts Verschiebungen. Mehr...

Blogs

Sweet Home So richten Sie geschickter ein

Tingler Neuer Name, neues Glück

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...