Zum Hauptinhalt springen

Die Partei ohne Siegertypen

Die SVP-Favoriten Caspar Baader und Jean-François Rime haben bei den Ständeratswahlen Niederlagen erlitten. Taugen sie noch zur Bundesratskandidatur?

Sie galten als Favoriten für die Bundesratswahl: SVP-Fraktionschef Caspar Baader (links) und sein Vize Jean-Francois Rime. In ihren Kantonen Baselland und Freiburg haben sie als Ständeratskandidaten aber Niederlagen erlitten.
Sie galten als Favoriten für die Bundesratswahl: SVP-Fraktionschef Caspar Baader (links) und sein Vize Jean-Francois Rime. In ihren Kantonen Baselland und Freiburg haben sie als Ständeratskandidaten aber Niederlagen erlitten.
Keystone
Möglich, dass die SVP angesichts der Situation auf einen vom erfolglosen Stöckli-Sturm unverbrauchten Kandidaten zurückgreift. Interesse an einer Bundesratskandidatur hätte auch der Waadtländer Guy Parmelin.
Möglich, dass die SVP angesichts der Situation auf einen vom erfolglosen Stöckli-Sturm unverbrauchten Kandidaten zurückgreift. Interesse an einer Bundesratskandidatur hätte auch der Waadtländer Guy Parmelin.
Keystone
Am 24. November 2011 wurde schliesslich der Thurgauer Regierungsrat Jakob Stark nominiert: Stark, hier in Mettlen TG bei der Taufe des Siegermunis fürs Eidgenössische Schwing- und Älplerfest. (31. Oktober 2008)
Am 24. November 2011 wurde schliesslich der Thurgauer Regierungsrat Jakob Stark nominiert: Stark, hier in Mettlen TG bei der Taufe des Siegermunis fürs Eidgenössische Schwing- und Älplerfest. (31. Oktober 2008)
Keystone
1 / 6

Die grösste Schweizer Partei erhielt am Sonntag einen Schuss vor den Bug: Die SVP hat Wähleranteile und Parlamentssitze verloren. Sie bleibt bei ihrer Forderung nach einem zweiten Bundesratssitz – doch was bedeutet das schlechte Wahlergebnis für die Kandidatenkür?

Für potenzielle Bundesratskandidaten sind die Parlamentswahlen ein Härtetest. Und es fragt sich nun, ob die SVP mit dem erfolglosen Angriff auf den Ständerat nicht ihre besten Kandidaten verheizt hat. «Es ist wichtig, dass wir die Bisherigen in einen zweiten Wahlgang zwingen konnten», sagte Christoph Blocher am Wahlabend zu Redaktion Tamedia. Genau dies ist den Favoriten für die Bundesratskandidatur, Jean-François Rime (FR) und Caspar Baader (BL), aber nicht gelungen. Sie haben in ihren Kantonen herbe Niederlagen eingefahren: Baader blieb weit hinter dem Bisherigen Claude Janiak (SP) zurück, der mit einem fabelhaften Resultat wiedergewählt wurde. Und Rime erhielt im bürgerlich dominierten Freiburg nicht einmal halb so viele Stimmen wie der SP-Amtsinhaber Alain Berset.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.