Zum Hauptinhalt springen

In Bern fix und im Wallis nix

In Bern schrieb CSP/CVP-Nationalrat Roberto Schmidt mit seiner Motion zum Atomausstieg Politgeschichte. Doch dieser Leistungsausweis zählt im Kanton, wo die Kühe Königinnen sind, nicht viel.

CSP/CVP Nationalrat Roberto Schmidt (rechts) muss um seinen Sitz zittern, trotz Support von Bundesrätin Doris Leuthard (links).
CSP/CVP Nationalrat Roberto Schmidt (rechts) muss um seinen Sitz zittern, trotz Support von Bundesrätin Doris Leuthard (links).
Keystone
Der Präsident der Oberwalliser SVP, Franz Ruppen, ist ein ernsthafter Anwärter auf den wackligen vierten CVP-Sitz.
Der Präsident der Oberwalliser SVP, Franz Ruppen, ist ein ernsthafter Anwärter auf den wackligen vierten CVP-Sitz.
Keystone
Auch Mathias Reynard von der SP-Unterwallis werden gute Chancen eingeräumt.
Auch Mathias Reynard von der SP-Unterwallis werden gute Chancen eingeräumt.
Keystone
1 / 6

Der Leuker Gemeindepräsident ist der Gejagte bei den Eidgenössischen Parlamentswahlen im Wallis. Auf seinen Sitz habe es die SVP von Oskar Freysinger und die SP von Stéphane Rossini abgesehen. «Ich schätze unsere Chancen, den Sitz von Roberto Schmidt erfolgreich verteidigen zu können, auf 60 Prozent», sagt CVP-Parteipräsident Christophe Darbellay. Roberto Schmidt habe zwar eine sehr gute Kampagne gemacht und in Bern auch hervorragend gearbeitet. Die Frage sei aber, ob die CVP-Familie im Wallis dem Ansturm von rechts und links standhalte. In jedem anderen Kanton wäre ein Politiker wie Schmidt gesetzt. Der Leuker Gemeindepräsident legte mit seiner Motion den Grundstein für den geordneten Ausstieg aus der Atomenergie. Im Wallis zählen Erfolge auf der nationalen Politbühne erfahrungsgemäss nicht viel – es sei denn, man geniesse eine nationale Ausstrahlung wie der frühere SP-Parteipräsident Peter Bodenmann oder wie aktuell SVP-Nationalrat Oskar Freysinger. Man kann in Bern der grösste Hinterbänkler sein wie der CSP-Nationalrat Franz Hildbrand (bis 1995) und darf im Wallis trotzdem mit einer glanzvollen Wahl rechnen. Über Hildbrand schrieben selbst seriöse Blätter, er kontrolliere in Bern hauptsächlich den Luftraum über den Stammtischen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.