Zum Hauptinhalt springen

Mitte-Links könnte die Wahl von Widmer-Schlumpf absichern

Die SVP hält an ihrem Anspruch auf einen zweiten Bundesratssitz fest. Aber angesichts ihres Abschneidens stellt sie im Moment keine Ultimaten.

Ihre Wiederwahl wird von jeder einzelnen Stimme abhängen: Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf.
Ihre Wiederwahl wird von jeder einzelnen Stimme abhängen: Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf.
Keystone
Ist «dort angekommen, wo liberale Parteien im internationalen Vergleich sind»: FDP-Präsident Fulvio Pelli.
Ist «dort angekommen, wo liberale Parteien im internationalen Vergleich sind»: FDP-Präsident Fulvio Pelli.
Keystone
... und im Gemeindehaus in Lindau ZH am Sonntag, 23. Oktober 2011.
... und im Gemeindehaus in Lindau ZH am Sonntag, 23. Oktober 2011.
Keystone
1 / 34

Die Parlamentswahlen haben keine klare Ausgangslage für die künftige Zusammensetzung des Bundesrates gebracht: Mit SVP, SP, FDP, CVP und den Grünen haben sämtliche der fünf grössten Parteien zwischen 1,5 (CVP) und 3,6 Prozent (SVP) verloren. Entsprechend kleinlaut gaben sich gestern ihre Präsidenten. Toni Brunner forderte zwar: «Das Parlament muss die Konkordanz wieder herstellen und der Volkspartei als grösster Kraft zwei Sitze geben.» Ultimaten, wie sie seine Partei früher gerne stellte, waren aber keine zu hören.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.