Wahlmobil

«Es braucht nicht nur erfahrene Damen und Herren»

Mentari Baumann ist gerade 18 geworden. Für die Jungfreisinnigen des Kanton Berns will sie in den Nationalrat. Im Wahlmobil-Video hat sie genau 60 Sekunden Zeit, um ihre Politik anzupreisen.

Macht sich Gedanken um die AHV: Jungfreisinnige Mentari Baumann. (Video: Jan Derrer)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Gemeinde Wileroltigen im Berner Mittelland zählt knapp 400 Bewohner, im Dorfkern steht das Restaurant zum Rebstock, ringsum Bauernhöfe und viel Grün. «Hier kennt jeder jeden und das ist gut so», sagt Mentari Baumann.

Die 18-Jährige ist Mitglied der Jungfreisinnigen des Kantons Bern und kandidiert für den Nationalrat. Sie wohnt mit der Familie in einem Bauernhaus. In ihrem Zimmer, einem kleinen gemütlichen Raum mit Holzwänden, hängen Poster des Times Square in New York, von London und Freunden. In der britischen Hauptstadt hat Baumann kürzlich einen Sprachaufenthalt absolviert.

Viele Schuhe

Der Blick von ihrem Balkon führt auf eine weitläufige Landschaft mit Wiesen und Feldern. Würde die Autobahn am Horizont fehlen, wäre es noch ruhiger. In einem Regal stehen Schuhe. Viele Schuhe. «Das ist wohl bei jeder Frau so», lacht Baumann. Sie steht im dritten Lehrjahr ihrer KV-Lehre, die sie beim EDA in Bern absolviert. Neben Romanen und DVDs (u.a. «Harry Potter», «Dr. House» und «8 Mile») gibt es in der obersten Reihe des Regals reihenweise Ordner mit Schulmaterial.

Auf dem Tisch ihrer Arbeitsecke liegen neben dem pinkfarbenen Laptop kleine Sonnencrème-Tuben, verziert mit dem Logo der Jungfreisinnigen – es ist Wahlkampf. «Ich habe bisher viel gelernt, auf der Strasse Unterschriften gesammelt, nahm an Veranstaltungen teil», erzählt sie. Im Schnitt investiere sie bis zu fünf Stunden pro Woche für die Politik. Es könne aber auch mal mehr sein.

Baumann: Klassische Lehre fördern

Gepackt hat sie die Politik in der 8. Klasse: «Die Lehrerin sprach im Unterricht mit uns über alle möglichen Themen.» Baumann will sich vor allem für die Jugendlichen einsetzen. Die Bildung ist ihr ein grosses Anliegen. «Ich möchte etwa, dass die klassische Lehre mehr Bedeutung hat. Heute reden alle nur noch von Gymnasium und Berufsmatura, die einen zu hohen Stellenwert haben.» Deshalb sei es heute schwierig, Jugendliche für Handwerksberufe zu begeistern.

Nach dem ersten Eindruck würde man die 18-Jährige eher der SP zuordnen. Doch «der Jungfreisinn mit seiner liberalen Politik und dem Wunsch nach der persönlichen Freiheit, kommt meinen Ansichten am nächsten», sagt Baumann. Es handle sich um eine Partei, die «nicht nur diskutiert und Parolen um sich wirft, sondern auch wirklich aktiv ist.» Das sehe man, so Baumann, beispielsweise an dem Referendum gegen Buchpreisbindung oder an der Offenlegung der Parteifinanzen. «Während andere noch am Diskutieren und Polarisieren waren, haben die Jungfreisinnigen die Finanzen öffentlich gemacht.»

Indonesische Wurzeln

Angesprochen auf ihren Vornamen sagt sie: «Mentari ist ein indonesischer Name und heisst Sonne.» Er soll an das Heimatland ihrer Mutter erinnern. Früher ist die Jungpolitikerin regelmässig nach Indonesien gereist. Jetzt fehlt die Zeit für ausgedehnte Reisen.

Neben der KV-Lehre und dem Wahlkampf bleibt ihr momentan auch nur wenig Zeit für ihr Hobby, das Reiten. Dafür trifft sie sich umso mehr mit Freundinnen. «Aber Politik ist natürlich kein Thema», lacht Baumann. Sie gehen essen, reden über Kleider und sonst alles, was bei 18-Jährigen Thema ist. «Da kann ich Abstand zur Politik gewinnen. Ich bin noch jung und darf mich auch entsprechend benehmen.» (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 11.10.2011, 13:54 Uhr

Das Wahlmobil

Das Wahlmobil besucht Nationalratskandidaten zuhause. Bekannte, unbekannte, junge und alte. Sie haben genau 60 Sekunden Zeit, um potentielle Wähler zu überzeugen.

Artikel zum Thema

«Manchmal ist es nicht schlecht, wenn man unterschätzt wird»

Die vierte Station des Wahlmobils führt das Videoteam von Tagesanzeiger.ch/Newsnet nach Burgdorf, wo die Berner FDP-Nationalrätin Christa Markwalder tief verwurzelt ist. Mehr...

«Ich nehme es in Kauf, als Sauhund dargestellt zu werden»

Der dritte Politiker, der fürs Wahlmobil von Tagesanzeiger.ch/Newsnet sein Programm in 60 Sekunden präsentiert, ist der Walliser SVP-Nationalrat Oskar Freysinger. Mehr...

Das Wahlmobil besucht Thomas Minder

Tagesanzeiger.ch/Newsnet tourt mit einem Video-Team ab sofort durch die Deutschschweiz und besucht National- und Ständeratskandidaten. Leser können die Auftritte der Politiker bewerten. Erste Folge: Thomas Minder. Mehr...

Smartspider von Smartvote: Mentari Baumann (Bild: Smartvote.ch)

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Hier hängt keine Werbung an den Wänden: Eine Frau schaut auf ihr Handy, während sie in einer U-Bahn in Pjöngjang eine Rolltreppe hinauf fährt. (19. Juni 2019)
(Bild: Ed Jones) Mehr...