«Es soll mehr Anstand und Ordnung herrschen»

Der Berner SVP-Nationalratskandidat Thomas Fuchs erklärt im 60-Sekunden-Video von Tagesanzeiger.ch/Newsnet, wie Jugendliche wieder zu Anstand und Ordnung kommen.

«Ich höre den Menschen zu»: Thomas Fuchs, Nationalratskandidat der SVP Bern. (Video: Jan Derrer)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Er brachte die rüden Zürcher Parteimanieren in das Aarestädtchen, ohne von seiner Berner Behäbigkeit abzuweichen. Er wohnt in ländlicher Idylle und trotzdem noch innerhalb der Stadtgrenzen: Thomas Fuchs. Sein Name ruft bei den Linken des Kantons kollektives Haarsträuben hervor, doch auch parteiintern begegnet ihm nicht jeder mit offenen Armen.

Dies dürfte mit ein Grund gewesen sein, weshalb er den Sprung in die nationale Politik erst vor kurzem und eher unverhofft geschafft hat: Im März diesen Jahres rückte Fuchs für Adrian Amstutz, der in den Ständerat gewählt wurde, in den Nationalrat nach.

Der Blitzableiter

Um seinen Sitz dort zu behaupten, legt er sich nun mächtig ins Zeug. In die Politik pumpt er sein ganzes Herzblut. Fuchs ist ausdauernd und umtriebig wie kein zweiter Politiker im Wahlkampf: Seine eigene kleine Wahlkampfzentrale gleicht beinahe einem Merchandisingshop. Seit nunmehr drei Monaten ist der Nationalrat an jedem einzelnen Abend auf den Strassen Berns anzutreffen und bringt neben seiner Botschaft Schlüsselanhänger, Feuerzeuge, kleine Fellfüchse, Ballone und Notizblöcke unter das Volk. Wahlkampf, das bedeutet für Thomas Fuchs sieben Tage die Woche, mindestens 16 Stunden Arbeit täglich. Denn ab 6.30 Uhr bis 23 Uhr schaltet er das Wahlinfo-Telefon ein und beantwortet Fragen rund um die Wahlen und das Ausfüllen der Wahlunterlagen: «Ich fühle mich oft wie ein Blitzableiter. Viele rufen an, um zu wettern und ihren Unmut über die SVP loszuwerden. Aber ich höre zu und im Gespräch kann ich sie meist überzeugen.»

Die SVP mache Politik aus der Perspektive der Wähler, erklärt Thomas Fuchs das Erfolgsrezept der Partei: «Wir stellen die Dinge einfach dar, so dass es nicht nur Akademiker verstehen können. Und wir sind präsent, nicht nur wenn es angenehm ist.» So rufen Thomas Fuchs und sein Partnerkandidat Erich Hess bei jedem Einzelnen an, der ihnen SVP-Werbematerial wieder zurückschickt.

Der Wahlkampf koste ihn ungefähr 90'000 Franken, die Partei finanziere nichts: «Etwa zwei Drittel des Geldes stammen aus Kleinspenden zwischen 20 und 100 Franken. Den Rest bezahle ich selber», sagt der Banker.

«Wer keine Tagesstruktur hat, kommt auf schräge Ideen»

«Ich will, dass wieder mehr Anstand und Ordnung herrscht». Der SVP-Politiker beobachtet bei der Jugend einen Wertezerfall: «Höfliches Benehmen und Anstand scheinen vielen fremd.» Eigentlich sei es zwar nicht Aufgabe der Schule oder des Staates, Kinder und Jugendliche zu erziehen; doch wenn die Jugendkriminalität steige, wirke sich dies eben auch auf die Gesellschaft aus. «Junge Menschen, die keine Tagesstruktur haben, kommen leicht auf schräge Ideen.» Der Berner SVP-Nationalrat schlägt deshalb Programme vor, die arbeitslose Jugendliche dazu verpflichten, gemeinnützige Arbeiten zu verrichten, bis sie wieder einen Job gefunden haben. «Wenn junge Arbeitslose Geld dafür bekommen, nichts zu tun und dafür lediglich einige Bewerbungen abschicken müssen, ist das kein Anreiz, das eigene Leben aktiv in die Hand zu nehmen.»

Auch gegen die Politikverdrossenheit der Jungen hat Thomas Fuchs bereits einen Lösungsvorschlag nach Schaffhausener Vorbild: «Ich denke, da muss man mit dem Griff ins Portemonnaie arbeiten. Wer nicht an die Urne geht, soll 5 Franken bezahlen. Schliesslich ist das Stimmrecht ein Privileg.»

Erstellt: 19.10.2011, 09:53 Uhr

Das Wahlmobil

Das Wahlmobil besucht Nationalratskandidaten zu Hause. Die bekannten, unbekannten, jungen oder alten Kandidaten haben genau 60 Sekunden Zeit, um potentielle Wähler zu überzeugen.

Die Schweiz wählt

National- und Ständeratswahlen vom
23. Oktober 2011: Alles zu den Top-Themen im Wahlkampf, Parteien und Kandidaten. Welcher Politiker passt am besten zu Ihnen? Nutzen Sie die Wahlhilfe im Dossier.

Unsere pointierten Kommentare auf Twitter

Smartspider von Smartvote: Thomas Fuchs. (Bild: Smartvote.ch)

Umfrage

Bewerten Sie den Auftritt von Thomas Fuchs: 1. Rhetorik

Sehr gut

 
22.4%

Gut

 
14.4%

Genügend

 
12.8%

Schlecht

 
50.3%

312 Stimmen


Umfrage

2. Originalität

Sehr gut

 
20.3%

Gut

 
13.6%

Genügend

 
11.6%

Schlecht

 
54.5%

301 Stimmen


Umfrage

3. Glaubwürdigkeit

Sehr gut

 
23.6%

Gut

 
9.2%

Genügend

 
7.2%

Schlecht

 
60%

305 Stimmen


Umfrage

4. Stil

Sehr gut

 
23.5%

Gut

 
9.4%

Genügend

 
9.4%

Schlecht

 
57.7%

392 Stimmen


Artikel zum Thema

Thomas Fuchs ist für Anarchie – zumindest beim Parkieren

Die Polizei glaubt Thomas Fuchs nicht, dass er seinen Wagen für einen Güterumschlag auf dem Trottoir parkiert habe. Auf seiner Homepage bekennt sich der SVP-Nationalrat in Sachen Parkieren offen zur Anarchie. Mehr...

«Manchmal ist es nicht schlecht, wenn man unterschätzt wird»

Die vierte Station des Wahlmobils führt das Videoteam von Tagesanzeiger.ch/Newsnet nach Burgdorf, wo die Berner FDP-Nationalrätin Christa Markwalder tief verwurzelt ist. Mehr...

«Ich nehme es in Kauf, als Sauhund dargestellt zu werden»

Der dritte Politiker, der fürs Wahlmobil von Tagesanzeiger.ch/Newsnet sein Programm in 60 Sekunden präsentiert, ist der Walliser SVP-Nationalrat Oskar Freysinger. Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...