«Familienpolitik ist Minderheitenpolitik»

Eine Aktion für stillende Mütter ermöglichte ihr 2007 das Ticket nach Bern. Nun will sie wiedergewählt werden. 60 Sekunden Redezeit im Wahlmobil-Video für CVP-Nationalrätin Barbara Schmid-Federer.

Will sich als Familienpolitikerin etablieren: CVP-Nationalrätin Barbara Schmid-Federer. (Video: Jan Derrer)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Znünibrote, Früchte und selbstgebackene Guetsli stehen bereit, als das Wahlmobil bei Barbara Schmid-Federer eintrifft. Die Leckereien sind als Proviant für eine Wanderung vorgesehen, die die 45-jährige CVPlerin mit ihrer Familie unternehmen will. Wohin es geht, möchte Schmid-Federer nicht verraten: Die Politikerin schirmt ihre Familie nach Möglichkeit von den Medien ab.

Gefahr aus dem Netz

Auch im Internet gilt für Schmid-Federer die strikte Trennung von Politik und Privatleben. Freunde aus dem persönlichen Bekanntenkreis oder aus der Familie hat sie auf Facebook nicht. Ihren Kindern hat die Nationalrätin aus Männedorf beigebracht, wie sie sich online verhalten sollen. Denn laut Schmid-Federer lauern im Internet viele Gefahren. Vor zwei Jahren tarnte sich die Nationalrätin als 13-jähriges Mädchen und besuchte verschiedene Chatforen. Innert kürzester Zeit sei sie dabei mit Sexangeboten konfrontiert worden, erzählt sie.

«Das Strafgesetzbuch sollte im Bereich der Cyberkriminalität gründlich überarbeitet werden», fordert Schmid-Federer. «Viele Politiker realisieren dies allerdings nicht.» Auch an Schulen ortet die Männedörfler Politikerin Nachholbedarf: Der sichere Umgang mit Computern, Handys und dem Internet werde in Lehrplänen nur stiefmütterlich berücksichtigt. Lehrer wüssten kaum über Themen wie Online-Mobbing Bescheid – jedenfalls nicht bis zum Zeitpunkt, wo sie selbst davon betroffen seien.

Facebook und Stillräume

Schmid-Federer hat Romanistik studiert, in den Neunzigerjahren als Assistentin des ETH-Präsidenten gearbeitet und ist heute Mitinhaberin einer Zürcher Apotheke. Für ihren Wahlkampf nutzt sie neben klassischer Werbung auch Social-Media-Seiten wie Facebook, Twitter und Xing.

Seit 2007 setzt sich Schmid-Federer für Stillräume ein. In diesen Räumen können Mütter unterwegs in Ruhe stillen. Die Idee kam ihr, als eine stillende Mutter aus einem Zürcher Restaurant gewiesen wurde. Zusammen mit dem Zürcher Apothekerverband startete sie eine Aktion für Stillzonen. Neben Apotheken haben sich unter anderem schweizweit auch Restaurants und Bahnhöfe angeschlossen. Als Erkennungszeichen dient ein Kleber, der auf den Stillraum hinweist.

Gute Nachbarschaft fördern

Schmid-Federers politischer Schwerpunkt ist die Familienpolitik – «eine Politik für Minderheiten», wie die Nationalrätin lakonisch bemerkt. Zu ihren Anliegen gehört der Ausbau des Elternschaftsurlaubs; auch neu entstehenden Kinderkrippen möchte Schmid-Federer mit staatlicher Anstossfinanzierung unter die Arme greifen. Mütter seien heute gefordert wie noch nie, findet die CVP-Politikerin, die selbst zwei Söhne im Teenageralter hat.

Es sei allerdings falsch, das Problem allein durch grössere staatliche Unterstützung lösen zu wollen: «Wir müssen die Gesellschaft neu erfinden», sagt Schmid-Federer in Anspielung auf ein Buch der Journalistin Iris Radisch, das auf ihrem Wohnzimmertisch liegt. Der Einbezug von Freunden und Nachbarschaft werde künftig immer wichtiger, meint sie – nicht nur bei der Kinderbetreuung, sondern auch bei der Pflege von Senioren.

Erstellt: 10.10.2011, 11:40 Uhr

Das Wahlmobil

Das Wahlmobil besucht Nationalratskandidaten zuhause. Bekannte, unbekannte, junge und alte. Sie haben genau 60 Sekunden Zeit, um sich oder ihre Politik anzupreisen.

Die Schweiz wählt

National- und Ständeratswahlen vom
23. Oktober 2011: Alles zu den Top-Themen im Wahlkampf, Parteien und Kandidaten. Welcher Politiker passt am besten zu Ihnen? Nutzen Sie die Wahlhilfe im Dossier.

Unsere pointierten Kommentare auf Twitter

Artikel zum Thema

Zittern und Ellbögeln bei der CVP

Aus dem Trio Kathy Riklin, Urs Hany, Barbara Schmid-Federer muss wohl ein Nationalratsmitglied über die Klinge springen. Die drei haben deshalb bereits auf Wahlkampf umgeschaltet. Mehr...

Wie viele Friends braucht ein Politiker?

Politblog Der Wahlkampf 2011 wird der erste Social-Media-Wahlkampf der Schweiz. Aber wollen wir wirklich Politiker und Politikerinnen, die sich uns auf Facebook anbiedern? Zum Blog

Barbara Schmid-Federers politisches Profil. (Bild: smartvote.ch)

Umfrage

Bewerten Sie Barbara Schmid-Federers Auftritt: 1. Rhetorik

sehr gut

 
45.5%

gut

 
20.1%

genügend

 
14.8%

schlecht

 
19.6%

209 Stimmen


Umfrage

2. Originalität

sehr gut

 
39.2%

gut

 
17.6%

genügend

 
15.2%

schlecht

 
27.9%

204 Stimmen


Umfrage

3. Glaubwürdigkeit

sehr gut

 
52.7%

gut

 
12.1%

genügend

 
5.3%

schlecht

 
30.0%

207 Stimmen


Umfrage

4. Stil

sehr gut

 
48.7%

gut

 
19.2%

genügend

 
10.2%

schlecht

 
21.9%

265 Stimmen


Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...