Wahlmobil

«Ich bin Feministin»

Mehr liberale und junge Frauen in der Schweizer Politik. Und nie mehr oben ohne. Dies fordert die Freiburger FDP-Nationalratskandidatin Claudine Esseiva im Wahlmobil-Video.

Unternehmerin, Politikerin und Feministin: Claudine Esseiva. (Video: Jan Derrer)
Video: Jan Derrer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Claudine Esseiva empfängt das Wahlmobil-Team von Tagesanzeiger.ch/Newsnet in ihrem Elternhaus. Die Generalsekretärin der FDP-Frauen und Nationalratskandidatin im Kanton Freiburg erlangte auf denkbar unorthodoxe Art Berühmtheit. In einer Kampagne, die für mehr Frauen in der männerlastigen Teppichetage wirbt, liess sich Claudine Esseiva ohne Oberteil, dafür aber mit einem Schild vor der Brust ablichten. Die Botschaft: «Nicht mehr oben ohne».

Für diesen Beitrag musste die bürgerliche Politikerin harsche Kritik einstecken. Trotzdem würde Esseiva sich wieder ausziehen. Die Gleichstellung ist, so führt sie aus, kein Thema, das in der Öffentlichkeit auf grosses Interesse stösst. Das Bild, das zugegebenermassen nichts Anrüchiges zeigt, sollte augenzwinkernd Aufmerksamkeit erregen. Schliesslich stecke hinter dem Oben-ohne-Plakat eine substantielle Forderung.

«Männer sind nicht blöd»

Ihr Ziel, eine mediale Plattform für die Genderdiskussion zu erhalten, habe sie erreicht. Deshalb könne sie auch mit der Kritik an der Kampagne und an ihrer Person gut umgehen. Dennoch: «Als Bastien Girod splitternackt durch die Medien flitzte, warf ihm das niemand vor. Es ist erstaunlich, wie unterschiedlich Äusserlichkeiten bei Frauen und Männern bewertet werden.»

Im Gegensatz zu manchen Kolleginnen verzichtet die FDP-Politikerin deshalb jedoch nicht auf Minirock und High Heels: «Warum sollte ich meinen Kleiderstil einem Diktat unterwerfen? Ich liebe Mode und fühle mich in schönen Kleidern gut. Es ist nicht mein Problem, wenn sich ein Mann von einem Rock verwirren lässt. Und schliesslich sind Männer ja nicht blöd. Sie merken sehr wohl, ob eine Frau einfach hübsch oder auch intelligent ist.»

Schuld an Esseivas Eintritt in die Politik waren ausgerechnet zwei Männer: Ihr kleiner Bruder und – Blocher, erzählt die lebhafte Freiburgerin. Als dieser in den Bundesrat gewählt wurde, habe sie sich fürchterlich darüber aufgeregt, dass nunmehr nur noch eine Frau in der Exekutive vertreten war. Ihr Bruder habe ihr daraufhin am Küchentisch vorgeworfen, sie solle doch etwas tun, anstatt nur zu «motzen».

Den Beitritt in eine der linken Parteien, die die Gleichstellungsforderung monopolisiert haben, kam für die selbstständige Unternehmerin jedoch nicht infrage: «Ich bin gegen die staatliche Regulierung, auch in Frauenfragen. Es ist nicht Sache der Politik, den Bürgern etwas aufzuzwingen. Frauen und Männer müssen selber etwas ändern wollen.»

Investitionsbilanz

Aber es müsse zum Beispiel steuerliche Anreize für die externe Kinderbetreuung geben: «Es ist keine gute Investitionsbilanz, wenn wir an den Universitäten Frauen ausbilden, die sich dann zwischen Kind und Beruf entscheiden müssen, weil ein Krippenplatz oder eine Tagesmutter gleich viel kostet, wie sie verdienen.»

Auf die Frage, ob sie sich als Feministin sieht, antwortet die bürgerliche Politikerin mit einem deutlichen Ja: «Unsere Mütter waren Opfer, die keine Rechte hatten. Aber wir sind das heute nicht mehr. Wir können und müssen unsere Rechte einfordern. Die wichtigste Errungenschaft der Gleichberechtigung ist die Selbstbestimmung.»

Erstellt: 30.09.2011, 08:06 Uhr

Das Wahlmobil

Das Wahlmobil besucht Nationalratskandidaten zuhause. Bekannte, unbekannte, junge und alte. Sie haben genau 60 Sekunden Zeit, um sich oder ihre Politik anzupreisen.

Umfrage

Bewerten Sie Claudine Esseivas Auftritt: 1. Rhetorik






Umfrage

2. Originalität






Umfrage

3. Glaubwürdigkeit






Umfrage

4. Stil






Die Schweiz wählt

National- und Ständeratswahlen vom
23. Oktober 2011: Alles zu den Top-Themen im Wahlkampf, Parteien und Kandidaten. Welcher Politiker passt am besten zu Ihnen? Nutzen Sie die Wahlhilfe im Dossier.

Unsere pointierten Kommentare auf Twitter

Das politische Profil von Claudine Esseiva. (Bild: smartvote.ch)

Artikel zum Thema

Was will uns die nackte FDP-Frau sagen?

Video Die FDP-Generalsekretärin zeigt nackte Haut. Ihr Anliegen: Mehr Frauen in den Chefetagen. Wie kommt die Aktion an? Eine Strassenumfrage. Mehr...

«Die Politiker werden nackter, aber nicht intelligenter»

Die neue Kampagne der FDP-Frauen gibt zu reden: Claudine Esseiva präsentiert sich auf einem Plakat mit nacktem Oberkörper. Wir wollten von Kommunikationsexperte Klaus J. Stöhlker wissen, was er davon hält. Mehr...

Von der Kita in den Wahlkampf

Wahlmobil Sie liebt Jeremias Gotthelf und steht im Co-Präsidium der Einwanderungs-Initiative. Das Wahlmobil zu Besuch bei SVP-Politikerin Nadja Pieren. Mehr...

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Blogs

Mamablog Nehmt euch Zeit fürs Kranksein!

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Weisse Pracht: Schneebedeckte Chalet-Dächer in Bellwald. (18. November 2019)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...